Die Suche ergab 1783 Treffer

von Cherrie
23.05.2018 22:23
Forum: Abenteuer & Reisen
Thema: [Dresden Files] Case File - Night Fears
Antworten: 7974
Zugriffe: 154160

[Dresden Files] Case File - Night Fears

Dani nickt erst Jamie, dann Terry zu.
"Ja, Zimmer klingt gut." Auch sie fühlt sich ausgepowert und leer. Und eine heiße Badewanne klingt nach einem guten Anfang jetzt. Weiter denken will sie noch gar nicht.

So machen sich alle vier dann wieder auf zum Ost-Turm. Ihre Etage ist unverändert, die hinterste Tür noch immer mit dem Polizeisiegel verschlossen, die Tür ihnen gegenüber eingetreten oder -geschlagen, aber niemand scheint dort zu sein oder gar Hilfe zu brauchen. So schließt man die eigenen Zimmer auf und jeder verschwindet für eine Weile in seinem Teil der Doppel-Suite, macht was immer er dort machen will.

Dani wird die nächste Stunde dösend in der Wanne verbringen, wenn nichts anderes dazwischen kommt.
von Cherrie
23.05.2018 21:47
Forum: Abenteuer & Reisen
Thema: [Dresden Files] Case File - Night Fears
Antworten: 7974
Zugriffe: 154160

[Dresden Files] Case File - Night Fears

Es dauert gut 15 Minuten, dann kommen drei Rettungssanitäter hinzugeeilt, mit Trage und Koffer und einer kompletten Ersten Hilfe Ausrüstung. Natürlich übernehmen sie nun vollständig, während die Ärztin ihnen ein paar medizinische Informationen über den Verletzten gibt, wuchten sie den Mann bereits auf die Trage und einer von ihnen übernimmt Dani´s und Terry´s Part mit dem Druck auf die offene Wunde. Man jagt ihm ein paar Spritzen rein, verpasst ihm eine Sauerstoffmaske, legt einen permanenten Zugang zur Vene und andere Dinge, die vermutlich sinnvoll sind, so genau könnt ihr das nicht beurteilen.
Und dann geht es auch schon zum Krankenwagen, die Ärztin folgt der Gruppe Sanitäter einfach um weiter zu helfen.

Schaut man sich um, so bemerkt man, wie sich die Leute langsam wieder verstreuen, sich zurückziehen, irgendwo versuchen wieder zu sich selbst zu kommen. Vermutlich gehen viele von ihnen auf ihre Zimmer. Hotelangestellte platzieren sich ganz langsam und zögerlich wieder an ihren Arbeitsplätzen, der Rezeption, den Restaurants, wo man sie halt erwartet.

Die sechs Amigos sind verschwunden, keine Spur mehr von ihnen. Nur ein Haufen leerer Patronenhülsen auf dem Teppich.
von Cherrie
23.05.2018 21:32
Forum: Abenteuer & Reisen
Thema: [Dresden Files] Case File - Night Fears
Antworten: 7974
Zugriffe: 154160

[Dresden Files] Case File - Night Fears

Ja, da ist ein schwacher Puls bei ihm feststellbar. Sein Brustkorb scheint irgendwie zertrümmert, die Rippen geborsten und wer weiß, ob sie in Lunge, Organe oder alles gemeinsam reinstechen jetzt. Gut aussehen ist etwas ganz anderes, aber Tomás de Salazar lebt. Terry flößt ihm den Messwein ein, wirklich schlucken kann ihn der Inquisitor im Moment nicht, aber die Wirkung ist ja eh auf ´Heiliger Basis´ und nicht wirklich physisch.
Es hat sich derweil auch eine Traube an Menschen um euch gebildet, die auf den Schwerverletzten am Boden starrt.

“Lasst mich durch! Ich bin Ärztin!“
Die Frau ist Anfang 50, trägt einen Minirock und ein Top was so knapp ist, dass sie heute Nacht locker in einer anderen Profession arbeiten könnte, aber gut, es mag Gründe für diese Optik geben, ein paar davon sogar nachvollziehbar.
Immerhin scheint sie ihren Job zu kennen, zumindest wirkt sie sehr professionell, als sie auf der anderen Seite neben Salazar auf die Knie geht und seine Lebenszeichen prüft.
“Sie da“, herrscht sie einen der Umstehenden an, “Ja, Sie da im blauen Hemd. Haben sie ein Handy?“ Der Mann bejaht. “Rufen Sie sofort einen Krankenwagen her. Dann gehen sie zum Haupteingang und führen die Sanitäter genau hierher. Klar? Es geht um Leben und Tod, ich verlasse mich auf Sie!“ Er nickt, wird blass, fummelt sein Smartphone hervor und beginnt zu tippen, während er gleichzeitig schon gen Haupteingang geht.
“Sie dort, in dem Kleid. Ja, Sie! Hier ist mein Zimmerschlüssel. Ost-Turm, 6. Etage, Zimmer 633. Holen Sie mir dort den kleinen, orangen Koffer der neben dem Bett steht. Schnell. Sie dürfen dabei ruhig rennen!“ Und auch diese Frau hetzt los.
“Sie da! Ja, Sie!“ Jetzt hat sie Terry am Wickel. “Ziehen Sie ihr Hemd aus. Sofort. Wir müssen die Blutung stoppen. Ziehen sie es aus und geben Sie es mir.“ Und sobald Terry dies tut, presst sie es fest auf eine Stelle wo das Blut wirklich schubweise heraus quillt, Terry hatte es davor gar nicht gesehen gehabt. Aber gut, die Menge auf dem Boden musste ja irgendwo her kommen.
“Sie da!“ Nun war Dani dran. “Pressen Sie hier drauf. Mit der Hand. Ja, mit der vollen Hand. Und sie halten den Druck, egal ob sie dabei schmutzig werden, klar?“ Seltsam, dass sie diesen Nachsatz benutzt...
von Cherrie
23.05.2018 21:02
Forum: Abenteuer & Reisen
Thema: [Dresden Files] Case File - Night Fears
Antworten: 7974
Zugriffe: 154160

[Dresden Files] Case File - Night Fears

"TERRY! Terry! Alles in Ordnung bei Dir?" Einem Reflex folgend, versucht Dani ihn auf die Beine zu ziehen, einfach weil hier herumliegen ihr zu gefährlich erscheint. Das der Dämon verschwunden ist, hat sie irgendwie aus den Augenwinkeln mitbekommen.

Chris hält derweil den Ast in der Hand, sein Glanz ist fast erloschen, nur ein wenig Wärme strahlt er noch aus, so als hätte er in der prallen Sonne gelegen.

Und ein mexikanischer Drogenboss scheint selten ehrlich umarmt zu werden. Völlig erstarrt steht er da und lässt es fast ´über sich ergehen´, das ist zumindest Jamie´s Eindruck.
“Er ist fort? Wie geht es Mr. Salazar?“
Eine gute Frage. Der Mexikaner löst sich von Jamie und geht auf den Inquisitor zu, der regungslos am Boden liegt, um ihn herum bildet sich gerade eine größer werdende Blutlache.
Jamie will ihm gerade folgen, als der Pater sie am Arm fasst und zurück hält.
"Wir werden beide gehen müssen. Jetzt. Danke. Danke für alles. Möge Gott euch segnen, für immer und ewig. Ihr habt die Stadt gerettet und Tausende von Leben. Danke."
Dann dreht er sich um und geht, zusammen mit einem jungen, blonden Mann fort, der ganz in schwarz gekleidet ist. Bereits nach wenigen Augenblicken sind sie zwischen den Menschenmassen verschwunden.
von Cherrie
23.05.2018 20:34
Forum: Abenteuer & Reisen
Thema: [Dresden Files] Case File - Night Fears
Antworten: 7974
Zugriffe: 154160

[Dresden Files] Case File - Night Fears

Jamie legt einem der Gangmitglieder sanft die Hand an die Schulter, er wirbelt herum und der Lauf der Waffe zielt direkt von unten auf ihr Kinn, aber aus irgendeinem Grund zögert er.
Jamie deutet nach vorne, wo gerade Terry die letzten Meter zurücklegt, der hell schimmernde Ast jetzt deutlich in seiner Hand zu sehen.
“Santa Madre de Dios! Heilige Mutter Gottes. FEUER EINSTELLEN!“
Es dauert noch ein paar Sekunden, aber dann versiegt der Kugelhagel tatsächlich.

Und dann ist Terry dann auch schon heran. Mit einem lauten Schrei springt er den Dämon direkt an, den Ast wie einen Hammer führend, von oben nach unten schwingend.
Im letzten Moment bekommt dieser die Gefahr mit, fährt herum und ein Arm prügelt in Terry´s Richtung, erwischt ihn seitlich und schleudert ihn fort. Aber der Schwung des Angriffs ist nicht mehr zu bremsen, der in strahlendem Gold leuchtende Ast fährt auf die unheilige Kreatur hernieder und glüht hell auf, als er das undurchdringliche Schwarz des Dämons trifft. Erneut dieser infernalische Schrei, noch lauter, heftiger, voller Hass und Wut, aber auch Schmerz.
Terry donnert mit dem Rücken gegen einen Spielautomaten und sackt in eine sitzende Position nach unten, mit bestem Blick auf die Szene vor ihm.
Der Dämon zuckt wild, Arme und Beine scheinen immer wieder neu aus seinem Leib zu wachsen und zu vergehen, sie schlagen in der Luft herum, das Wesen krümmt sich, zittert, zuckt unkontrolliert und dann sackt es zusammen. Noch immer bilden sich neue Formen, aber der Haufen scheint zu schwinden, kleiner zu werden. Dann reißt die Luft auf, wie ein Tuch was mittig zerrissen wird. Eiskalter Wind peitscht in den Raum. Dann schließt sich der Riss, er war nur wenige Herzschläge lang offen. Und alles ist verschwunden. Der Riss, der Dämon, die Kälte. Einzig ein großer Brandfleck auf dem Teppichboden zeugt von den Geschehnissen.
Und ein Ast liegt dort. Noch ganz schwach leuchtend.

Es dauert nur Sekunden, bis das fahle Licht verschwunden ist. Die Lampen sind warm, bunt, freundlich. Und sehr viele Menschen fassen sich verwundert an den Kopf, als erwachen sie gerade aus einem Traum.
von Cherrie
23.05.2018 19:01
Forum: Abenteuer & Reisen
Thema: [Dresden Files] Case File - Night Fears
Antworten: 7974
Zugriffe: 154160

[Dresden Files] Case File - Night Fears

So schnell er es vermag versucht Terry von der Seite her auf die Kreatur loszugehen, muss dazu aber einen kleinen Bogen schlagen. Es dauert nur Sekunden, aber in diesen Momenten steht die Zeit nicht still. Jamie hingegen läuft auf die Jungs vom mexikanischen Kartell zu, wohl um sie zum Einstellen des Feuers zu bewegen, in das im Zweifel auch Terry hineinlaufen würde. Die Männer sehen alles andere als friedlich aus gerade, die Gesichter sind zu Fratzen verzogen und sie ballern aus allen Rohren, nur ab und an fällt ein leeres Magazin zu Boden und wird durch ein neues ersetzt. Sie direkt anzugehen könnte zu einem unerwünschten Reflex führen. Es wird sich zeigen.

Chris und Dani hingegen folgen Jamie´s Order und folgen Terry, bei Dani sieht man es, bei Chris kann man es lediglich vermuten, da er mit dem Hintergrund verschmolzen ist. Und hinter den beiden folgen dann Mr. Blair und Mr. Shelby, bereit einzugreifen, wenn immer es Sinn macht.


Gerade als der Dämon auf die Knie fällt, anscheinend unfähig der magischen Attacke und der Liturgie etwas entgegen zu setzen, kommt Bewegung in die Umgebung von Salazar. Er sieht den Mann aus den Augenwinkeln kommen und weicht einen halben Schritt nach hinten aus, lässt den Ansturm in seiner Faust enden, der Angreifer geht zu Boden. Aber er ist nicht der einzige. Gut ein Dutzend Casino- Besucher stürzen sich nun auf den Sendboten der Spanischen Inquisition und auch wenn er einen weiteren abwehrt und den nächsten mit einer blauen, magischen Entladung quer durch den Raum schleudert, wird er umgerissen. In einem Knäuel aus drei Mann geht er zu Boden, rollt sich ab und fegt seine Angreifer mit weiteren magischen Entladungen zur Seite, aber immer mehr kommen hinzu, als wäre er ein Magnet und die anderen lediglich mit der richtigen Ladung versehen.
Terry erreicht gerade die Position um direkt anzugreifen, als sich der Dämon wieder erhebt, mit einem erneuten infernalischen Kreischen richtet er sich zu voller Größe auf und braucht kaum drei Schritt, um bei dem Pulk angekommen zu sein. Das Leben seiner ´Helfer´ scheint ihm egal zu sein, mit brachialer Kraft schlägt er nach dem Inquisitor und ignoriert dabei alles was ihm im Weg ist. Irgendetwas knackt so heftig, dass man es noch bei euch meint hören zu können.

Folgt er dem König der Unterwelt jetzt, wäre er zwischen den Schützen und seinem Ziel. Entweder ab in den Kugelhagel, darauf vertrauen dass sie das Feuer einstellen oder erneut einen kleinen Umweg laufen. Nicht weit, er dauert vielleicht 5 oder 10 Sekunden.
von Cherrie
23.05.2018 08:52
Forum: Abenteuer & Reisen
Thema: [Dresden Files] Case File - Night Fears
Antworten: 7974
Zugriffe: 154160

[Dresden Files] Case File - Night Fears

Die Lage ist mit dem Wort ´unübersichtlich´ wohl am besten zu beschreiben, überall sind Menschen, die nur zum kleinen Teil verängstigt auf die Schüsse reagieren, zum größeren Teil laufen sie durcheinander, mal hin, mal weg von der Szene, schauen zu, als wäre dies Teil einer Show. Die kleine Gruppe aus den vier Freunden, Shelby und Blair sind schräg hinter den Mexikanern, eine Annäherung von der Seite her scheint also sinnvoll. Es gibt alle paar Schritte einen Gang zwischen den Automatenreihen und –inseln, taktisch verspricht die Umgebung eigentlich den perfekten Ort um sich unerkannt zu nähern und zuzuschlagen. Es gibt Deckung ohne Ende, allerdings auch Massen an Leuten.
Chris verschwindet intuitiv mit dem Hintergrund, auch wenn ihm das gegenüber dem Dämon vielleicht nichts nutzen wird, da dieser eine andere Sicht hat. Dani steht einen Moment wie versteinert, huscht dann erst einmal hinter einem der einarmigen Banditen in Deckung, um nicht von Querschlägern oder ähnlichem getroffen zu werden, schaut aber weiterhin nach vorne.


Dann, plötzlich, gellt ein hohes Kreischen durch den gesamten Raum. Als würde man eine Kreissäge durch das eigenen Hirn fahren lassen und könne dabei noch lauschen.
Es ist der Dämon, der diese Schreie von sich gibt und jetzt seht ihr auch die Ursache: Blaue Strahlen, ähnlich wie Blitze treffen seinen Rücken, umhüllen ihn, springen wie elektrische Ladungen auf ihm herum und tanzen über seinen Körper. Dampf steigt auf, Schwefel, Gift.
Tomás de Salazar hat die Ablenkung genutzt und sich hinter dem Dämon platziert. Den Degenstock mit dem silbernen Adler an der Spitze gegen das unheilige Gezücht richtend, permanent magische Entladungen gegen ihn sendend, beginnt er eine Litanei anzustimmen, die letztendlich die Austreibung sein soll. Die Worte donnern aus seinem Mund und wie ein Fels in der Brandung steht er da, den Dämon vor sich langsam in die Knie zwingend.
von Cherrie
22.05.2018 23:11
Forum: Abenteuer & Reisen
Thema: [Dresden Files] Case File - Night Fears
Antworten: 7974
Zugriffe: 154160

[Dresden Files] Case File - Night Fears

"Er hat angefangen", schmollt sie noch kurz, lächelt dann aber gleich wieder bei Jamie´s Worten. "Du hast recht. Nicht streiten. Das können wir nachher machen. Wenn ich keinen Sekt kriege."

"Das wäre ein guter Plan, dann sind wir nicht inmitten der Menschenmenge. Ob er sich allerdi..."
“HEY, MUCHACHO! HIER DRÜBEN, DU ARSCHLOCH! JETZT GIBT´S HIER EIN MASSAKER!“
Die Stimme hat einen harten, mexikanischen Akzent und gleich darauf fallen auch Schüsse. Sofort schaut ihr in die Richtung und dann seht ihr sie, eine Gruppe von vielleicht einem halben Dutzend Männern mit halbautomatischen Pistolen, die auf etwas Schießen, was weiter hinten steht.
Was immer das Ziel ihrer Attacke ist, es scheint näher zu kommen, denn die Männer weichen leicht zur Seite und nach hinten zurück, bilden eine Art Halbkreis, dabei den Schutz in der Deckung der hohen Spielautomaten suchend. Und dann ist ER da! ER, der riesige Schatten, ER der König aus dem Totenreich, ER, der Wanderer, der Gast, der Besucher, ER, der nie dazu bestimmt war, hier in dieser Welt zu sein.
Wie ein gewaltiger Schatten, bestimmt zweieinhalb oder drei Meter hoch und mit grob humanoiden Formen: Kopf, Körper, Arme, Beine, doch alles aus dunkler, schwarzer Masse, als wäre die Form noch nicht ganz fertig gestellt.

Die Mexikaner feuern aus allen Rohren, aber die Wirkung scheint sehr überschaubar zu sein.
von Cherrie
22.05.2018 22:50
Forum: Abenteuer & Reisen
Thema: [Dresden Files] Case File - Night Fears
Antworten: 7974
Zugriffe: 154160

[Dresden Files] Case File - Night Fears

"Ich schieb Dir Deinen Ast gleich wo hin, wo er dann richtig gut leuchten kann", zischt sie ihm zu, allerdings wohl weniger unter dem Einfluss des Dämonen stehend als wütend, dass er ihr so wenig zutraut.
"Oder hab´ ich Dir schon mal im Weg gestanden? Nein? Also red´ nicht, mach Dich lieber bereits. Denn gleich klärt es sich, ob wir tot oder lebendig in´s neue Jahr feiern!"
von Cherrie
22.05.2018 22:28
Forum: Abenteuer & Reisen
Thema: [Dresden Files] Case File - Night Fears
Antworten: 7974
Zugriffe: 154160

[Dresden Files] Case File - Night Fears

"Eng zusammen bleiben!" Fast wie ein SWAT-Team muss es für Außenstehende ausschauen, wie ihr, nach allen Seiten sichernd, als kleiner Pulk durch das Excalibur zieht, durch die obere Ebene und die breite Treppe nach unten in den Casinobereich, wo fast alle Gäste sich versammelt zu haben scheinen und die Stimmung – wenn man sie noch so nennen darf – in Richtung Ekstase gleitet. Das Licht ist fahl, krank, wie Schimmel und taucht alles in eine Atmosphäre, die man als verdorben und falsch bezeichnen könnte. Durch die Lautsprecher kracht ´another wasted night´ von Gang Green, was die aggressive Stimmung noch weiter nach oben pusht. Es ist voll hier unten, es müssen Tausende von Gästen sein, viele schon in ihrem Silvester-Outfit: Kurze Röcke, viel Glitzer, Schmuck, schrille Frisuren, auch die Männer oft gestylt, teilweise waren sie sicher länger vor dem Spiegel als die Damen an ihrer Seite. Und es scheint, als wollen sie die ´Party´ die nächsten 12 Stunden durchziehen.

"Der Dämon war dort drüben", deutet Mr. Blair auf eine Stelle im Raum, nahe einer Jackpot-Maschine, wo man sage und schreibe etwas über 48 Millionen Dollar gewinnen kann und der in allen Casinos in Vegas geteilt wird.
"Aber er geht herum, als wolle er sich seinen neuen Gefolgsleuten überall zeigen. Stichwort Gefolgsleute: Es wäre möglich, wenn er den Angriff gegen sich erahnt, dass die Menschen hier seine Partei ergreifen. Im Zweifel unterliegen sie seiner Kontrolle und werden uns töten, rechnet also auf gar keinen Fall mit ihrer Hilfe. Es wird wenige geben, die ihm widerstehen. Ihr tut das nur, weil ihr in der Kapelle hinter der zweiten Schwelle ward. Sonst würdet ihr hier mittanzen."

"Ja, haben wir verstanden. Wo ist der Sack nun, ich habe keine Lust mehr auf den Scheiß. Ich will hier fertig werden, eine Stunde baden und mein neues Outfit anziehen zum Feiern. Ich bin noch nie zwei Tage in den selben Klamotten rumgerannt. Wenigstens kennt mich hier keiner."
von Cherrie
22.05.2018 22:02
Forum: Abenteuer & Reisen
Thema: [Dresden Files] Case File - Night Fears
Antworten: 7974
Zugriffe: 154160

[Dresden Files] Case File - Night Fears

Charlton legt auf und nach einiger Zeit kommt wirklich der Schlaf, der Rest der Nacht vergeht ungestört. Irgendwann weckt Chris dann Jamie, diese später Dani und ganz am Ende ist Terry wieder dran oder wäre dran, es ist dann allerdings 9 Uhr morgens und so langsam werden alle eh wieder wach.
Christian Blair ist einmal während Dani´s Wache vorbeigekommen, es war so gegen 8 Uhr, verkündete aber lediglich, dass er weder den Inquisitor im Gebäude ausmachen konnte noch der Dämon sich manifestiert hat. Klar, Salazar könnte in jedem Zimmer sein, von denen es mehr als 1.000 gibt. Das Casino ist auch riesig, dazu zig Nebenräume, Bars, Ausstellungen auf drei Ebenen, selbst wenn beide konstant durch die Gegend rennen täten, könnte man sich locker mehrere Tage lang verfehlen.
Zum Dämon sagte er lediglich, der Einfluss wächst.

"Als ob der nicht schon groß genug war gestern", kommentiert Dani die Worte, als sie es am Morgen den anderen weitererzählt. "Will gar nicht wissen, was da jetzt los ist draußen."
In der Kapelle ist man wirklich geschützt, die Gedanken sind sogar etwas klarer geworden, die Schwelle verhindert nicht nur den dämonischen Einfluss, im inneren heilt der Geist sogar langsam.
Zumindest ist dies der Eindruck, den ein jeder von euch hat, wenn er in die eigenen Gefühle lauscht und sie mit sich selbst davor im Casino vergleicht.

Ihr diskutiert, wie lange man noch warten soll und ob es nicht an der Zeit wäre, irgendetwas zu tun. Nur alles außerhalb der Schwelle birgt Gefahr, ohne wirklich einen Sinn zu haben. So bleibt man notgedrungen hier und wartet.

Es ist gegen Mittag, als der Vampir endlich zum zweiten mal zurückkehrt. "Es ist soweit. Der Wanderer nimmt Form an. Ein Schatten, aber auf seltsame, perverse Art körperlich. Und er ist im Casino. Ich hoffe, ihr seid bereit!"
Seine Stimme ist tonlos und ohne große Emotion dabei, aber trotz seiner Ruhe ist euch klar: Jetzt zählt es.
von Cherrie
22.05.2018 08:50
Forum: Abenteuer & Reisen
Thema: [Dresden Files] Case File - Night Fears
Antworten: 7974
Zugriffe: 154160

[Dresden Files] Case File - Night Fears

"Es hat wirklich geklappt." Der Vampir kratzt sich in einer überaus menschlichen Geste über einem seiner Augen und schüttelt dabei leicht den Kopf. Vermutlich hat er nicht wirklich daran geglaubt, wie man meinen könnte.
"Gut. Und Jamie hat absolut recht: Wir müssen jetzt nur noch auf unsere Chance warten. Wir können den Dämon erst angreifen, wenn wir ihn sehen. Wenn er Form angenommen hat. Und dazu müssen wir warten, bis er stärker wurde. Bis er sich zeigt.
Und Du hast auch mit dem zweiten Recht, Jamie. Ich kann den heiligen Ast nicht berühren geschweige denn führen. Ob Salazar das besser vermag, kann ich nicht beurteilen."
Seinem Gesicht ist die Abneigung dabei regelrecht anzusehen, als er den Namen ausspricht.

"Dann geh Du die beiden suchen, Christian. Sowohl Salazar, wenn wir mit ihm reden möchten als auch den Dämon. Wir bleiben hier und ruhen uns aus. Ich kann wirklich eine Mütze voll Schlaf gebrauchen."
Ein Blick auf die Uhr zeigt, dass es ca. halb drei in der Nacht ist. Und Schlafen klingt wirklich überaus verlockend.

„Wir könnten hier immer eine Wache aufstellen, die sich abwechselt. Dann kann man uns nicht überraschen. Mr. Shelby, Sie schlafen besser irgendwo versteckt hier", nickt er ebenfalls Jamie noch einmal zu, deren Idee dies ja war, "vielleicht hinten im Badezimmer oder in einem der Abstellräume, wenn Salazar kommt, wird er kaum alles nach ihnen durchwühlen, wenn er uns hier findet. Ich kann die erste Wache machen, Terry die letzte. Und unser blutleerer Freund hier kommt uns wecken oder holen, wenn der Dämon da draußen meint, den Dicken spielen zu müssen“, gibt Chris seine Einschätzung ab.
von Cherrie
21.05.2018 23:38
Forum: Abenteuer & Reisen
Thema: [Dresden Files] Case File - Night Fears
Antworten: 7974
Zugriffe: 154160

[Dresden Files] Case File - Night Fears

"Wow, das ist er also, der heilige Knüppel, ja? Gefällt mir. Glänzt so schön."

Ian Shelby ist deutlich respektvoller, als er den Ast vom Baum des Lebens bemerkt und murmelt sofort ein Gebet, dem Herrn zu danken. Einzig Christian Blair hält einen deutlichen Abstand von dem heiligen Artefakt, als habe er Angst, Terry könnte ihn damit - zufällig oder absichtlich - berühren.

"Müssen wir ihn jetzt noch anspitzen oder so?"
von Cherrie
21.05.2018 22:56
Forum: Abenteuer & Reisen
Thema: [Dresden Files] Case File - Night Fears
Antworten: 7974
Zugriffe: 154160

[Dresden Files] Case File - Night Fears

"Schnell, Wasser!" Das mit dem Ast hat sie noch gar nicht mitbekommen, dreht sich schon wieder weg und rennt durch das Zimmer. Da auf dem einen Pult hatte sie doch Wasserflaschen gesehen gehabt vorhin. Rasch greift sie eine, kippt einen Schluck auf den Boden und füllt von dem Wein nach, den Terry an Jamie weitergereicht hatte. Nur einen Schuss, ihr ist selbst klar, dass Terry weder trinkfest ist noch mit weniger Blut als sonst Alkohol gut vertragen wird. Aber es ist heiliger Wein, gesegnet von einem Inquisitor und er hat Wunden geheilt. Er wird schon nicht schaden.

"Hier, trink."


Und ja, der Ast und auch das Blatt sind hier noch genauso vorhanden wie auf der anderen Seite. Warm und mit einem leichten, goldenen Glanz versehen. Sie leuchten nicht mehr so hell, weil es hier nicht so dunkel ist, aber Terry kann keinen Unterschied an ihnen feststellen.
von Cherrie
21.05.2018 22:33
Forum: Abenteuer & Reisen
Thema: [Dresden Files] Case File - Night Fears
Antworten: 7974
Zugriffe: 154160

[Dresden Files] Case File - Night Fears

"TERRY!" Dann umarmt sie ihn so fest, dass ihm die Luft gleich wieder aus den Lungen gequetscht wird, die eben noch mühsam da rein kam.
"Es hat funktioniert! Du lebst!" Ihre Augen strahlen und für einen kleinen Moment ist sie wieder ganz die alte, die Dani, die man kennt und erkennt.

"Geht es Dir auch wirklich gut? Wie fühlst Du Dich? Willst Du etwas trinken?"

Auch der Pfarrer und sein arg ungleicher Freund treten hinzu.
"Halleluja. Gepriesen sei der Herr, mein Gott."

Christian Blair ist der einzige, der den Ast in seiner Hand bemerkt.
"Nicht nur die Wiederbelebung hat funktioniert. Jetzt haben wir eine Chance."
von Cherrie
21.05.2018 21:23
Forum: Abenteuer & Reisen
Thema: [Dresden Files] Case File - Night Fears
Antworten: 7974
Zugriffe: 154160

[Dresden Files] Case File - Night Fears

Drei mal muss das Gerät einen Stromstoß losjagen, immer wieder in den Pause misst es per EKG die Herztätigkeiten und gibt Kommandos zur Druckmassage und zum Beatmen. Alles ist vorgegeben und vom Computer optimiert, bei Jamie und Dani heißt es daher, einfach nur: Machen!
Leider kann man auch nicht mehr machen, alles folgt den Abweisungen der blechernen Stimme aus dem kleinen Kasten.

Dreimal bäumt sich Terry´s Oberkörper auf, dreimal sackt er wieder nach unten. Dann endlich. Piep piep piep piep... neue Töne. Gute Töne. Fantastische Töne! Es sind seine Herztöne, die einsetzen!
von Cherrie
21.05.2018 21:16
Forum: Abenteuer & Reisen
Thema: [Dresden Files] Case File - Night Fears
Antworten: 7974
Zugriffe: 154160

[Dresden Files] Case File - Night Fears

Der Ast in seiner Hand strahlt hell, steht in direktem Kontrast zu den Wellen des Hasses, die auf ihn einschlagen. Irgendwo trifft ihn etwas glühend Heißes, Ätzendes an der Seite, frisst sich durch seine Haut und dringt in sein Fleisch. Schmerz lässt sein Gebet abreißen. Er schreit auf, aber kein Ton kommt von seinen Lippen. Nichts als Stille und Schweigen, während sich die dämonische Substanz durch seinen Körper frisst. Terry fällt auf den Rücken, versucht sich auf dem Boden zu wälzen als wolle er die Flammen löschen die sich von dort ausbreiten. Erneut durchzuckt ihn ein Schmerz. Sein Körper bäumt sich auf. Seine Finger krallen sich in die Erde, den Boden, was immer es ist was er zu greifen bekommt. Es ist hart. Es gibt ihm einen Griff. Erneut jagt der Schmerz seinen Körper nach oben, jeder Muskel gespannt, doch er hat absolut keine Kontrolle über sich. Dann beginnt ein Hämmern, direkt in seinem Kopf, als schlage jemand jede Sekunde einmal direkt mit einem Vorschlaghammer auf seinen Schädel sein. Das Hämmern breitet sich aus, erfasst den Körper. Das Brennen am Rücken endet. Stimmen. Ton. Seine Ohren können hören. Er will wieder schreien, aber erneut kommt kein Laut über seine Lippen. Da ist Licht. Das Hämmern wird ruhiger, leise, geht parallel zu seinem Herzschlag über. Nein, es ist der Herzschlag.
Terry öffnet die Augen. Jamie kniet neben ihm, die Handballen übereinander auf seiner Brust, auf der anderen Seite ist Dani.

Seine Finger krallen sich an die Unterseite der Schreibtischplatte. Und da ist noch etwas. In seiner Hand. Ein Ast. Golden leuchtend. Und ein einzelnes Blatt in der anderen.
von Cherrie
21.05.2018 19:15
Forum: Abenteuer & Reisen
Thema: [Dresden Files] Case File - Night Fears
Antworten: 7974
Zugriffe: 154160

[Dresden Files] Case File - Night Fears

"Wie lange ist noch, Jamie? Das sieht nicht gut aus. Das sieht gar nicht gut aus. Er ist tot. Terry ist tot. Jamie, tu etwas!"
Es sind fast 3 Minuten vergangen auf der Stoppuhr. Und ja, Terry ist tot. Ganz langsam weicht die Farbe aus seinem Gesicht.
von Cherrie
21.05.2018 19:13
Forum: Abenteuer & Reisen
Thema: [Dresden Files] Case File - Night Fears
Antworten: 7974
Zugriffe: 154160

[Dresden Files] Case File - Night Fears

Der Ast pulsiert einmal, als wäre er eine Ader durch die das Blut strömt, leuchtet kurz auf und dann bricht er leicht wie Glas. Als würde man einen Eiszapfen an seinem Ursprung fassen und einfach abknicken, Kraft ist dazu nicht notwendig.

Da! Ein Aufschrei geht durch die Wesen. Schrill, vielstimmig, brutal. Als würden eine Millionen Seelen im selben Augenblick sterben, Wellen an Gefühlen jagen durch das Nichts, treffen Terry, werfen ihn fast physisch um wie ein Fausthieb. Hass, Neid, blinde Wut. ER hat den heiligen Baum berührt, ER hat einen Ast abgebrochen, ER hat etwas getan, was neben ihm keines der Wesen zu tun vermag.
Sie kommen näher. Noch scheinen sie den Baum zu meiden, können ihn nicht berühren, nicht zu dicht an ihn treten oder Schmerzen zu leiden, grausame Schmerzen. Aber doch spürt Terry, dass sie ihn jagen werden. Das er in mitten von Feinden ist. Das sie ihm die Haut von den Knochen schälen werden, wenn sie ihn erwischen.
Manche der Wesen sind klein, wie Hunde oder Katzen, andere wie Menschen, weitere riesig. Aber alle haben eines gemeinsam. Sie kommen näher, wie Haie, immer kleinere Kreise ziehend.
von Cherrie
21.05.2018 18:48
Forum: Abenteuer & Reisen
Thema: [Dresden Files] Case File - Night Fears
Antworten: 7974
Zugriffe: 154160

[Dresden Files] Case File - Night Fears

Die Blätter sind überall an den Ästen, wenn es auch irgendwie zu wenige zu sein scheinen. Nicht wie ein ´echter´ Laubbaum, eher mal ein Blatt hier, eins dort, als hätte man sie einzeln und in gutem Abstand zueinander angeklebt.
Terry kann sie von unten erreichen, einige Äste hängen tief und ausladend, so das der Baum eher eine Art Halbkugel am Boden bildet, unter der man zwar stehen kann, aber auch locker in den Baum hinein klettern könnte, wenn man dies mag.

Das Blatt in seinen Fingern ist warm, fast als pulsiert es, als lebt es wie ein eigener Organismus. Und auch die Blätter tragen diesen güldenen Glanz, als hätte man sie mit Goldstaub besprüht.
von Cherrie
21.05.2018 18:30
Forum: Abenteuer & Reisen
Thema: [Dresden Files] Case File - Night Fears
Antworten: 7974
Zugriffe: 154160

[Dresden Files] Case File - Night Fears

"Er ist tot", kommentiert der Vampir knapp und seine Stimme klingt belegt dabei. Dann erhebt er sich und macht einen Schritt zurück. Auch Dani löst ihren Kuss und zieht sich etwas zurück, damit Jamie den Platz hat, den sie benötigt.
"Möge Gott über Dich wachen, Terry."
"Du schaffst das doch, Jamie? Oder? Du schaffst das doch?" Dieses mal ist es Angst, was man in Dani´s Augen lesen kann.
von Cherrie
21.05.2018 18:26
Forum: Abenteuer & Reisen
Thema: [Dresden Files] Case File - Night Fears
Antworten: 7974
Zugriffe: 154160

[Dresden Files] Case File - Night Fears

Eine Weile scheint sich Dein Körper zu senken, als Du immer tiefer in die Dunkelheit eintauchst. Überall verschwimmen die Formen, wie grauer Nebel, nicht greifbar, aber auch nicht durchlässig, auf eine eigene, seltsame Form eine Mischung auf gasförmig, fest und flüssig zugleich.
Dann hast Du plötzlich Boden unter den Füßen. Stehst in mitten von Grau. Endloses grau. Trist, tot und kalt. Du frierst. Es weht ein Wind, kalt und rau, auch wenn er nicht stark ist, so ist er doch schneidend. Und als ob er Hoffnung aussaugt, als ob er Erinnerungen klaut. Die guten Erinnerungen. Die anderen bleiben. Werden stärker.
“Wohin? WOHIN?“ Die Stimme, Dani´s Stimme, da ist sie wieder. Dani. Ja, Dani. Das Mädchen. Der Name. Er bedeutet etwas. Bedeutet ihm etwas. Wie sah sie noch einmal aus? So genau weiß er es nicht mehr.
“WOHIN?“ Erneut die Stimme. Sie muss die Frage oft wiederholt haben, bis sie in Terry´s Bewusstsein dringt. Aber ist es nicht egal wohin? Hier gibt es nichts. Nichts, außer der Einsamkeit und dem Tod.

Da. Da ist etwas. Es leuchtet. Terry steuert darauf zu. Gibt die Richtung in seinen Gedanken vor und sein Körper bewegt sich. Nicht gehend, nicht laufend, nein, er schwebt einfach, trotzdem spürt er den Boden.
Es wird deutlicher. Es ist groß. Und es leuchtet in einem warmen, goldenen Ton.
“SCHNELLER!“
Terry wird schneller. Dann kann er es erkennen: Ein Baum, eine Esche, würde er sagen. Bestimmt acht oder zehn Meter hoch, ein kräftiger Stamm und dicke, starke Äste. Die Blätter sind golden und geben das Leuchten ab, ebenso spürt er plötzlich Wärme.
Neben dem Baum steht ein Brunnen. Ein klassischer Brunnen, wie man ihn aus mittelalterischen Burgen kennt, ein Steinkreis, der gut einen Meter aus dem Boden nach oben gemauert wurde. Allerdings gibt es keinen Eimer, keine Winde, das Wasser steht bis eine Handbreit unter dem Rand. Physikalisch kaum möglich, aber das scheint hier keine Rolle zu spielen. Das Wasser ist spiegelglatt, aber grau. Kein Bild ist zu sehen.
Dafür Bewegungen. Schatten, die in der Nähe sind. Huschene Gestalten, unförmig, grau, schwarz, tot. Dämonen, Wesen der Nacht, angezogen vom Licht und dem Tor in die andere Welt. Angezogen um im Angesicht von Gottes Schöpfung das Licht und die Wärme zu erleben, dennoch verdammt in der Ewigkeit. Wut, Hass, Gier, Gefühle werden wahrnehmbar wie Worte, wie Bilder.
von Cherrie
21.05.2018 15:12
Forum: Abenteuer & Reisen
Thema: [Dresden Files] Case File - Night Fears
Antworten: 7974
Zugriffe: 154160

[Dresden Files] Case File - Night Fears

“Du siehst ein Licht? Heiliger Vater. Es muss SEIN Licht sein. Du bist gesegnet, mein Junge“, hallt die Stimme in seinem Kopf, noch immer ist es Dani´s Stimme, nur die Worte, sie passen nicht zu ihr, sie passen nur zu dieser 800 Jahre alten, schwarzen Gestalt, dem er gerade erlaubt sein Leben zu nehmen.
“Nach unten. Du musst dem Licht widerstehen. Du musst nach unten. Und sag mir, was Du dort siehst.“
von Cherrie
21.05.2018 15:03
Forum: Abenteuer & Reisen
Thema: [Dresden Files] Case File - Night Fears
Antworten: 7974
Zugriffe: 154160

[Dresden Files] Case File - Night Fears

Die anderen sehen nur, wie sich Dani und der Vampir fast gleichzeitig zu Terry nach unten beugen. Christian Blair ist dabei von Dani verdeckt, auf der hinteren Seite des Tisches, sein Kopf ganz nah an Terry´s Hals. Aber zu sehen ist nicht, was er dort tut. Und sein Körper ist ganz ruhig dabei, völlig reglos.
Terry hingegen liegt verkrampft, man kann es an seinen Fingerknöcheln sehen, die weiß hervor treten. Ganz, ganz langsam entspannt er sich dann. Auch er bleibt ohne große Regung, sein Atem wird ruhiger und irgendwann scheint er gar nicht mehr feststellbar zu sein. Dani bleibt über ihm gebeugt, ihre Lippen sanft auf seinen.
von Cherrie
21.05.2018 14:55
Forum: Abenteuer & Reisen
Thema: [Dresden Files] Case File - Night Fears
Antworten: 7974
Zugriffe: 154160

[Dresden Files] Case File - Night Fears

"Mh, ja, gut, gehen wir in mein Zimmer. Und dort nehmen wir den Tisch." Irgendwie kommt ihm der Boden falsch dafür vor, warum auch immer.

"Ist gut, ich passe draußen auf. Und wenn der Inquisitor oder sonst wer kommt, lenke ich sie ab. Das sollte mir nicht schwer fallen." Chris beginnt in seinen Hosentaschen zu suchen und hat auch schon bald allerlei ´Dinge´ gefunden, die dafür hilfreich wären.

Dani hingegen schaut Jamie kurz irritiert an, nickt dann aber. "Kriege ich hin. Hast Du das Gerät im Griff, also weißt Du, wie es funktioniert? Und wir brauchen eine Stoppuhr, hast Du Dein Handy dabei, Jamie?"


Nur eine Minute später sind sie dann in den Privaträumen des Pfarrers, kurzerhand wird der große Schreibtisch leergeräumt und Terry angeboten.
"Leg Dich hin und versuch zu entspannen. Hier, halte Dich dort mit den Händen fest." Damit nimmt er seine Arme und legt sie rechts und links flach neben den Körper, die Finger um den Rand der Tischplatte ruhend. Vermutlich hilft das mal so gar nichts für die ´Reise´, aber Terry hat etwas zum Greifen und so lange seine Hände dies tun, kann er weder rasch aufspringen noch den Vampir schlagen. Reiner Selbstschutz vermutlich.

"Du wirst mich in Deinen Gedanken spüren, in Deinem Kopf. Du wirst nur mich sehen, sonst nichts. Dann wirst Du von dieser Welt gehen und in einen Dämmerzustand eintreten, wo ich Dich versuche so lange es geht zu halten. Hier musst Du mir mit reden. Denke an den Weg und ich werde Deine Gedanken empfangen. Und Dich dorthin führen, wo Du hingehen willst. Du MUSST mit mir reden zu diesem Zeitpunkt, sonst treibst Du führerlos fort und bist für immer verloren.
Dann wirst Du tot sein. Wo auch immer Du dann bist. Du wirst sehr wenig Zeit haben, also handel schnell. Ab dann gibt es zwei Wege für Dich. Wir geben Dir hier vier Minuten unserer Zeit. Nicht mehr.
Es wird nicht wehtun. Viel Glück und: Denk an was Schönes."


Er stand während seiner Worte am ´Kopfende´ bei Terry, nickt noch einmal Jamie zu als wolle er sie fragen, ob alles bereit wäre und beugt sich nun langsam zu ihm herab, einen kurzen Moment sieht er die Augen des Vampirs direkt vor seinen, dann verschwindet sein Kopf seitlich und neigt sich zu seiner Halsbeuge.

"Warte. Für etwas Schönes zum Denken bin ich zuständig."
Rasch steht Dani auf der anderen Seite des Schreibtisches und jetzt ist es ihr Gesicht, dass direkt über Terry´s ruht. Große, braune Augen schauen ihn an, ganz anders als die des Vampirs, aber auch mit einem fast sanften Glanz jetzt. Die Augen kommen näher und ganz sanft spürt er Dani´s Lippen auf seinen. Der Kuss ist zart, fast gehaucht, aber Dani löst ihn nicht, sondern setzt ihn ganz zärtlich fort.
Terry öffnet die Augen noch einmal, es kostet ihn Kraft dies zu tun, noch einmal Dani zu sehen. Dabei bemerkt er, dass er sie zum Öffnen ja vorher geschlossen haben musste. Ihre Lippen liegen warm auf seinen. Und da ist noch eine Wärme, seitlich an seinem Hals. Fast wie ein zweiter Kuss, seltsam, ungewohnt, aber nicht unangenehm. Fast nicht spürbar.
So muss es sein, wenn man Drogen nimmt. Bilder, die sich bewegen. Dani´s Augen, das sanfte, dunkle Braun. Ihr Atem auf seiner Haut. Ihre Lippen so warm, fast heiß. Hitze. Der eigene Körper wirkt kühl dagegen. Ihre Stimme, sanft und ruhig. Ihre brauen Augen. Ganz langsam färben sie sich heller. Dani´s Gesicht. Ein rotes Glitzern in ihren Augen. Dann werden Dani´s Augen rot. Sein Körper wird leicht. Er spürt weder die harte Arbeitsplatte im Rücken noch seine Finger, die um den Rand krallen. Alles verschwimmt. Nur die Stimme ist da.
“Was siehst Du? Was kannst Du sehen?“
Dani´s Augen bleiben da. Es müssen ihre sein. Rot und leicht durchscheinend, als wolle sie ihm erlauben auch den Rest zu sehen, durch sie hindurch.
Es gibt zwei Wege im Grau, was um ihn herum wabert. Schwerelos ist er dort, oben und unten ist relativ, oben ist da, wo sein Kopf ist. Aber er spürt, wie er sich drehen kann, drehen könnte, wenn er denn will. Wenn er sich steuern lässt.
Da, nach oben, da ist ein Licht. Fern, aber ein Licht. Hell und strahlend, verheißungsvoll.
Aber es gibt einen zweiten Weg. Nach unten. Dort ist es grau, dunkel. Dort ist nichts. Aber es ist ein Weg, das spürt er deutlich.
“Wohin?“, fragt Dani´s Stimme ihn.
von Cherrie
21.05.2018 13:27
Forum: Abenteuer & Reisen
Thema: [Dresden Files] Case File - Night Fears
Antworten: 7974
Zugriffe: 154160

[Dresden Files] Case File - Night Fears

"Lasst uns dazu in die Kapelle gehen. Salazar wird schon nicht genau in diesen Minuten aufkreuzen. Und wenn doch, dann ist es am Ende ja auch egal, wie genau wir sterben", schlägt Mr. Shelby vor und der Vampir nickt dazu.

So geht wir alle zurück, wieder hoch aus dem riesigen Event-Keller, durch das Casino und weiter in den ersten Stock. Schlaf scheint keiner zu brauchen, alle Gäste und Besucher scheinen sich versammelt zu haben und ´feiern´ auf eine dekadente, pervertierte Art und Weise, dass man wirklich meint alle schlechten Tugenden vertreten zu haben. Maßlosigkeit, Gewalt, Exzesse in allen Formen sind allgegenwärtig. Drogen und Rausch, Sex und Gier, Glückspiel, Gewalt, die Stimmung ist wie aufgeladen, als schaukelt man sich wie eine Spirale hoch und immer höher, bis man den obersten Punkt erreicht hat. Und dann: Dann passiert irgendetwas Schreckliches.
Zweimal werdet ihr angegriffen, einmal ist es ein völlig wahnsinnig ausschauender älterer Tourist Mitte 60 der sich auf Christian Blair stürzt und irgendetwas von Diablo brüllt, offensichtlich ein Mann mit mexikanischen Wurzeln, der ihn für den leibhaftigen Teufel hält. Der Vampir weicht seinem Ansturm mit einer Geschmeidigkeit aus, die man nicht vorher erahnen konnte, lässt ihn in´s Leere laufen und erst als er umdreht um sich erneut auf ihn zu stürzen, nutzt er seinen Schwung um den Mexikaner in einen der großen Spielautomaten krachen zu lassen, wo er mit einem dumpfen Schrei dann zu Boden geht und liegen bleibt.
Das andere mal sind es drei Frauen, Minikleider und aufgebretzelt bis zum Abwinken, allerdings fast wie ´Horrorclowns´ geschminkt: Zu stark, zu verschmiert, am Ende wirken sie wirklich wie durchgeknallte Vampire auf Droge. Irgendwie werden die drei auf euch aufmerksam, beginnen euch nachzulaufen, zu beschimpfen und mit Dingen zu bewerfen, sie gerade in der Nähe sind.

"Ich will nicht zaubern, der Dämon wird stärker, ich will nicht riskieren in seinen Fokus zu geraten", raunt ´Lord´ Blair den anderen zu und beschleunigt seinen Schritt einfach nur.
Irgendwann greift sich Dani dann einfach einen jungen Kerl der seitlich am Gang steht, dreht ihn kurzerhand in Richtung der drei Furien und schubst ihn in deren Richtung: "Los, besorg´s denen."
Und ganz spontan scheint der Kerl das sogar für eine gute Idee zu halten. Ob er es später in die Praxis umsetzen kann entzieht sich eurer Kenntnis, aber zumindest entbrennt hinter euch nun ein neuer, lautstarker Streit und ihr könnt ungehindert weiter.

Dieses mal hat es länger gedauert in die Kapelle zu gelangen. Ihr musstet sogar einmal einen Umweg laufen, um einer besonders großen und aggressiven Gruppe auf dem Hauptgang aus dem Weg zu gehen. Aber jetzt seid ihr wieder hinter der Schwelle und noch immer scheint sie Bestand zu haben. Immerhin etwas.
"Wartet, ich räume den Altar frei." Irgendwie scheint dies für den Pfarrer der einzig korrekte Ort für die geplante Tat zu sein.
"Und jetzt kannst Du beten, Terry."
von Cherrie
21.05.2018 13:03
Forum: Abenteuer & Reisen
Thema: [Dresden Files] Case File - Night Fears
Antworten: 7974
Zugriffe: 154160

[Dresden Files] Case File - Night Fears

"Mit dem Portal kenne ich mich nicht aus. Ich bin Vampir, kein Magier. Magier zaubern. Vampire beißen. So sind die Regeln, mein Junge.
Die Medizin wird Dich zurückholen können, was ich nicht vermag. Aber ich kann Dich dorthin führen, indem Du stirbst. Du meinen Biss. Und ich werde versuchen es so langsam zu machen, dass Du sanft hinüber gleitest. In den Sekunden Deines Todes, wenn Du zwischen den Welten schwebst, wirst Du mich leiten müssen. Damit ich Dich an der richtigen Stelle absetze. Das Totenreich ist groß."
von Cherrie
21.05.2018 12:33
Forum: Abenteuer & Reisen
Thema: [Dresden Files] Case File - Night Fears
Antworten: 7974
Zugriffe: 154160

[Dresden Files] Case File - Night Fears

"Aber ich sollte gehen. Ich bin der Pfarrer. Ich meine, das alles hier sind meine Schäfchen", wirft Mr. Shelby in den Raum, aber seine Stimme zittert dabei, wirklich überzeugt klingt er nicht.
"Und Dein Platz ist bei Deinen Schäfchen, nicht im Totenreich, Ian." Der Vampir schaut ihn erst lange an, dann wandert sein Blick auf Terry: "Du wirst mir vertrauen müssen, komplett. Du wirst mir den Weg sagen müssen, den ich mit Dir gehen werde. Du bist die Augen, ich steuere. Ich werde Dich beißen und Du wirst sterben." Man kann ihm zumindest nicht vorwerfen, dass er etwas beschönigt.
"Ich werde Dich nicht wandeln dabei. Wenn Du überlebst, bist Du wieder Du, so wie jetzt. Kehrst Du nicht zurück, bist Du tot. Mit diesem Teil habe ich nichts zu tun. Dies liegt in den Händen von Deiner Freundin hier. Und in Gottes Händen. Wenn Du Glück hast und er gerade hinschaut."
Und mit einem Blick zu den anderen: "Das muss Euch auch klar sein. Ich bringe ihn dabei um. Das ist der Plan. Wenn ihr damit nicht umgehen könnt, geht vorher."
von Cherrie
20.05.2018 13:46
Forum: Abenteuer & Reisen
Thema: [Dresden Files] Case File - Night Fears
Antworten: 7974
Zugriffe: 154160

[Dresden Files] Case File - Night Fears

Bald schon sitzt ihr wieder in dem Lagerraum an der Stirnseite der Tournament of the Kings Bühne. Jamie, Dani, Terry, Chris, Ian Shelby und Christian Blair. Die Arena ist leer und nur spärlich beleuchtet, alle Zuschauer, Mitwirkenden und Bühnenhelfer sind fort. Auch der Vorraum inklusive der Garderobe war verlassen, es scheint, als wärt ihr die einzigen hier unten.
"Wir haben einen Weg gefunden dorthin zu gelangen", eröffnet der Priester aufgeregt die Runde.
"Nein. Wir haben die Möglichkeit erörtert, die eine Chance bietet dorthin zu kommen", korrigiert ihn der Vampir.
Sein Blick geht bei seinen nächsten Worten in die Runde, als wolle er die Reaktionen ganz genau festhalten. "Ich denke, ich kann eine Person dorthin führen. Aber ich brauche ihre Mithilfe und ihr 100%iges Vertrauen dazu. Denn sie wird dabei sterben."
Mit Blick auf den Defi-Koffer den die vier mit sich führen: "Aber wie ich sehe, habt ihr daran bereits gedacht."
"Das ist nicht euer Ernst. Oder?"
"Die Kids sind clever, Ian. Cleverer als wir, den wir kamen nicht auf diese Idee.
Und so lange Du keinen besseren Vorschlag hast..."

"Das... das... ja, Du hast ja recht."
"Hin und zurück hätten wir. Fehlt die Waffe."
von Cherrie
20.05.2018 13:11
Forum: Abenteuer & Reisen
Thema: [Dresden Files] Case File - Night Fears
Antworten: 7974
Zugriffe: 154160

[Dresden Files] Case File - Night Fears

Ein tragbarer Verbandskasten ist dabei, ähnlich wie die kleinen Kästchen, die man im Auto hat. Zur Wiederbelebung taugt er eher nicht, aber wenn einer der anderen dabei vor Schreck in Ohnmacht fällt, könnte man ihm mit Pflastern die Platzwunde zukleben.
Spritzen gibt es reichlich, allerdings keine Wirkstoffe, die Jamie spontan als hilfreich erkennt. So weit sind ihre Medizinkenntnisse dann doch noch nicht fortgeschritten.

"30ml Asbach Uralt, direkt in´s Herz gespritzt. Da gab es mal einen FIlm", wirft Dani wenig hilfreich ein, aber wenn es der Versuch eines Scherzes gewesen sein sollte, wäre dies immerhin ein Anfang. Galgenhumor ist besser als Resignation. Vermutlich.