Die Suche ergab 6 Treffer

von BenjaminK
13.07.2017 11:50
Forum: Rollenspiel & Spielwelten
Thema: Gesellschaftstalente: Ausspielen oder Auswürfeln?
Antworten: 50
Zugriffe: 3227

Gesellschaftstalente: Ausspielen oder Auswürfeln?

sagista hat geschrieben:
12.07.2017 22:18
Bei Detektivabenteuern ist das schon was anderes. Da muss das schon hinten anstehen, weil ein "Ich weiß die Lösung, aber mein Char käme nie darauf" ist wirkluch ziemlich blöd.
BenjaminK hat geschrieben:
13.07.2017 09:42
Selbst bei Detektivplots kann man - wenn man das möchte - zwischendurch die Logik der SC abfragen, wenn die Spieler entweder alle begeisterte Krimi-Leser sind oder mit Ermittlungen nichts anfangen können
BenjaminK hat geschrieben:
13.07.2017 09:42
Der Detektivplot hat insofern nur ein Problem, dass er dann einfach aufhört, wenn eine Probe nicht geschafft wird
Also nochmal, Ausgang; Im Detektivplot kann man nicht probenabhängig sein. Doch, kann man. Objektiv.
BenjaminK hat geschrieben:
13.07.2017 09:42
Das wiederum ist frustrierend für Spieler und auch für den Spielleiter, weswegen es hier für das Spielerlebnis wichtig wäre, dass das Abenteuer unabhängig vom Detektivplot weiter geht und die Auswirkungen nur das "wie" bestimmen[...]
Mit dem Nachsatz, dass es frustriert, weil etwas endet, was beide Seiten eigentlich spielen wollten und stattdessen lieber eine Beeinflussung der Art, des "wie" wichtig wäre. Konjunktiv, Subjekte Meinung.

Zu der Kletterpartie: Ist die Frage "Darf ein Kletterer abstürzen, wenn er die Probe vergeigt?" und die Antwort "Ja, darf er." dann muss er abstürzen, sonst ist die Antwort "Nein, nur wenn...". That's it. Ein "Ja, darf er!" im Brustton der Überzeugung und dann doch wieder 100 Eventualitäten und Relativierungen einschieben ist nicht konsequent.

Und ob eine Probe ein allesentscheidendes Nadelöhr sein darf oder nicht, ist genau die Frage. Wer die Frage für sich selbst mit "nein" beantwortet, für den ist es sicher trivial, dass es das nicht sein darf. Wer für sich selbst die Frage mit "ja" beantwortet, sieht es wohl anders. Das ist ja genau der Diskussionspunkt jetzt.
von BenjaminK
13.07.2017 11:21
Forum: Rollenspiel & Spielwelten
Thema: Gesellschaftstalente: Ausspielen oder Auswürfeln?
Antworten: 50
Zugriffe: 3227

Gesellschaftstalente: Ausspielen oder Auswürfeln?

Hesindian Fuxfell hat geschrieben:
13.07.2017 11:09
In sofern ist es auch ein Extrem, wenn du postulierst, eine misslungene Probe die einen Umweg einleitet, aber das schlussendliche Ziel nicht verhindert wäre obsolet.
Nein, ist es nicht -_- entweder machst du eine Teilbetrachtung und legst den Diskussionsrahmen um diese eine Situation, diese eine "Art des Vorankommens" oder du legst den Diskussionsrahmen auf einen abstrakten Detektivplot. In jedem Fall steht irgendwann die Frage, ob es nach gescheiterter Probe weiter geht. Wenn die Antwort darauf lautet "nein." (<-Punkt. Ende.), dann ist das Vorankommen von der Probe abhängig. Wenn die Antwort lautet "nein, aber doch, weil...", dann ist das Vorankommen nicht mehr von der Probe abhängig und die gescheiterte Probe nicht mehr für das Scheitern bzw. die gelungene Probe für das Vorankommen entscheidend und damit für die betrachtete Situation entwertet und obsolet.
Das ist immer noch kein Extrem, sondern nur eine Reduzierung auf die zu Grunde liegende Fragestellung.

Ziehst du den Rahmen anders, kommst du irgendwann trotzdem wieder auf die Fragestellung. Es ist völlig egal, wie groß der Rahmen gezogen ist und es hat auch nichts mit Design zu tun. Darf der Plot durch versaute Proben scheitern? Wenn du hier "ja" sagst, dann muss der Plot durch versaute Proben scheitern dürfen. Wenn du hier sagst "Ja, darf er, aber durch Design-Kniff XYZ geht es doch weiter", sagst du eigentlich "nein".
von BenjaminK
13.07.2017 10:45
Forum: Rollenspiel & Spielwelten
Thema: Gesellschaftstalente: Ausspielen oder Auswürfeln?
Antworten: 50
Zugriffe: 3227

Gesellschaftstalente: Ausspielen oder Auswürfeln?

Weder das eine, noch das andere. Die Frage des Threads ist, ob bzw. wie weit es die Probe (=Werte des SC) beeinflussen soll, welchen Ausgang das Ausspielen von gesellschaftlichen Talente nimmt. Im Speziellen Fall des Detektivplots, egal wie viele Spuren nun konkret auslegen, sage ich, dass es sehr frustrierend für beide Seiten sein kann, wenn schlussendlich an einer Stelle das Vorankommen durch eine gescheiterte Probe verhindert wird.
Wenn dafür dann Umwege gefunden werden, egal ob 2, 3 oder 4 zusätzliche Proben, bei deren Gelingen es dann doch weiter geht, dann entwertet das einfach die Probe an sich, weil dann doch nicht mehr der Ausgang der Probe über das Vorankommen entscheidet.

"Bei mir entscheidet die Probe 100%, ob es weiter geht! Nur bei Gelingen geht es weiter! (Aber ich lasse so lange würfeln, bis es gelingt)" ist halt keine Bewertungsgrundlage, weil das weder eine Entscheidung für eine Probenabhängigkeit ist, weil es faktisch keine ist, noch ist das eine klare Linie ohne Probenabhängigkeit, weil da trotzdem gewürfelt werden soll.

Und es hat nichts mit Extremen zu tun, wenn auf die Frage "Darf eine Probe das Weiterkommen verhindern?" bzw. die Antwort darauf "Ja, darf es, aber dann gibt es andere Möglichkeiten, um doch weiterzukommen" als ein eigentlich gemeintes "nein, darf sie nicht" übersetzt wird.
von BenjaminK
13.07.2017 10:20
Forum: Rollenspiel & Spielwelten
Thema: Gesellschaftstalente: Ausspielen oder Auswürfeln?
Antworten: 50
Zugriffe: 3227

Gesellschaftstalente: Ausspielen oder Auswürfeln?

Hesindian Fuxfell hat geschrieben:
13.07.2017 09:53
Das wäre dann aber ein sehr einfacher Detektivplot. Einfach mehrere Spuren zur Verfügung haben und auch öfter mal ne Verzweigung zulassen. Dann kann man zwar bei einer Spur mal in eine Sackgasse geraten, aber wenn man bei einer anderen weiterkommt vielleicht wieder einen Hinweis auf Spur 1 bekommen und dann dort auch wieder weitermachen.
Es ist egal, wie viele Spuren ausliegen. Es geht darum, ob eine Probe als Hindernis, um diese Spur zu erhalten, besteht oder nicht. Wenn eine Probe vorgeschaltet wird, damit nur die Chars die Spur bemerken, die entsprechend mit Werten dafür vorgesehen sind, dann kann diese Probe auch scheitern und die Spur nicht von den SC entdeckt werden. Eigentlich ist es sogar noch unbefriedigender, wenn ein Detektivplot vom Spieler weitergesponnen werden kann, aber der SC aussteigt und es deswegen nicht weiter geht.
Legt man so viele Spuren aus und/oder macht so leichte Proben, dass einfach nicht so viele Proben schief gehen können und in jedem Fall irgendwer schon den Plot weiterverfolgen kann, dann....kann man die Probe gleich ganz sein lassen. Ein Probe, damit es mal auf dem Tisch klackert, aber eigentlich kein Unterschied besteht, welches Ergebnis erzielt wurde, ist überflüssig und lässt auch nichts auf Werten fußen.
von BenjaminK
13.07.2017 09:42
Forum: Rollenspiel & Spielwelten
Thema: Gesellschaftstalente: Ausspielen oder Auswürfeln?
Antworten: 50
Zugriffe: 3227

Gesellschaftstalente: Ausspielen oder Auswürfeln?

Selbst bei Detektivplots kann man - wenn man das möchte - zwischendurch die Logik der SC abfragen, wenn die Spieler entweder alle begeisterte Krimi-Leser sind oder mit Ermittlungen nichts anfangen können, und dann Proben auf Klugheit, Rechnen, Kryptografie, Anatomie oder auch sonstige Talente, ggf mit anderen Eigenschaften um zB zu überprüfen, ob der flüchtende Dieb wirklich weggeritten sein kann. Selbst das berühmte "Ich hör mich mal um..." und die daraus resultierenden weiterführenden Indizien und Hinweis können mit einer Gassenwissen-Schranke immer mal wieder auf SC-Ebene gebracht werden.
Der Detektivplot hat insofern nur ein Problem, dass er dann einfach aufhört, wenn eine Probe nicht geschafft wird. Das wiederum ist frustrierend für Spieler (weil sie das Abenteuer nicht lösen) und auch für den Spielleiter (der umsonst ausgedacht und vorbereitet hat), weswegen es hier für das Spielerlebnis wichtig wäre, dass das Abenteuer unabhängig vom Detektivplot weiter geht und die Auswirkungen nur das "wie" bestimmen oder eben eine Quote am Ende beeinflussen. Es könnten beispielsweise immer mehr NSC aus einer bestimmten Personengruppe (die alte Mannschaft des Flussseglers) sterben, solange der Mörder auf freiem Fuß ist. Irgendwann ist die Personengruppe auf 0 reduziert oder irgendwo auf dem Weg dahin schnappen die Helden den Mörder und 5, 6 oder 7 überleben.
von BenjaminK
11.07.2017 08:26
Forum: Rollenspiel & Spielwelten
Thema: Gesellschaftstalente: Ausspielen oder Auswürfeln?
Antworten: 50
Zugriffe: 3227

Gesellschaftstalente: Ausspielen oder Auswürfeln?

Wir spielen bis ungefähr 3/4 des Gesprächs, Argumente werden ausgetauscht, Sprechweisen der NSC dargestellt etc pp. und dann kommt eine Probe auf ein entsprechendes Talent und anhand der TaP* wird dann weitergespielt, entweder als Erfolg oder Misserfolg für den Spieler/Char.

Ein einfaches "I use my skill!" "Roll it!" gibt es nicht.