Die Suche ergab 6 Treffer

von Nagamasa
12.06.2018 20:05
Forum: Allgemeine Diskussion
Thema: Warum muss es immer freaken und was kann man dagegen noch tun
Antworten: 249
Zugriffe: 6762

Warum muss es immer freaken und was kann man dagegen noch tun

Toras Kerkill hat geschrieben:
12.06.2018 20:01
Dann kann ich dir versichern, dass ich nicht zu diesem Spielertyp gehöre. Weder als Spieler noch als SL. :ijw:
.. Und ich denke deine Gruppe ist dir da sehr dankbar. :)
Wie schon gesagt wollte ich dir da nichts in den Mund legen.
Interpretationen über das Internet sind halt so eine Sache.
Ich wollte nur einen Punkt illustrieren und ich hoffe du nimmst mir das nicht krumm.
von Nagamasa
12.06.2018 19:53
Forum: Allgemeine Diskussion
Thema: Warum muss es immer freaken und was kann man dagegen noch tun
Antworten: 249
Zugriffe: 6762

Warum muss es immer freaken und was kann man dagegen noch tun

Rhonda Eilwind hat geschrieben:
12.06.2018 18:43
@Nagamasa

Auf mich wirkte der Poster Toras Kerkill ehrlich gesagt deutlich weniger "ich-bezogen" als sahib selbst - immerhin wünschte er sich "gemeinsames" Entwickeln von Aventurien, während Sahib die Gestaltung "seines" Aventuriens hoch lobte. :???:
Es gibt leider die Spieler welche wenn sie "Der SL ist Böse wenn er die Spielwelt vorgibt" verstehen das bitte nur ihre Interpretation zählt und genauso Ich bezogen reagieren wie es manchmal SLs vorgeworfen wird.
Aber du hast absolut recht das dies nicht exakt Toras Aussage war und ich will ihm da nichts in den Mund legen.
Ich hab den beschriebenen Spielertyp leider ein paar mal zu oft erlebt. :wink:
von Nagamasa
12.06.2018 16:58
Forum: Allgemeine Diskussion
Thema: Warum muss es immer freaken und was kann man dagegen noch tun
Antworten: 249
Zugriffe: 6762

Warum muss es immer freaken und was kann man dagegen noch tun

Sahib hat geschrieben:
12.06.2018 16:37
Nagamasa hat geschrieben:
12.06.2018 16:15
Sahib hat geschrieben:
12.06.2018 15:58
Ich glaube das hast nicht bemerkt was davon zitiert ist und was nicht :)
Meine Aussage war auf das Zitat von Toras Kerkill bezogen welches du zitiert hast.
Ich wollte nur anmerken das mir bisher nichts aufgefallen ist was an deinem Meisterstil Gewalt inspirieren könnte, dass ich allerdings Spieler erlebt hab die ähnlich wie dieser Poster so "Ich" bezogen sind das sie ABs oder Gruppen ruinieren.
Aussage war: Lass dich davon nicht beeinflussen auch wenn die manchmal laut schreien :)
Der Stil "lass mich spielen was ich will sonst Gewalt" dürfte aber so man die Danksagungen als eine Art der Zustimmung wertet sehr geläuifig zu sein. Natürlich so etwas überzeichnet aber so etwas dank auch noch Dankzusagen?
Ich kann natürlich nicht für die Leute sprechen die ihre Danksagung gegeben haben aber ich denke das die sich vor allem auf den polarisierenden Teil bezieht der meiner Meinung nach nicht ganz glücklich formuliert war.
Das Leute wie Toras Kerkill sich dann auch eindeutig im Ton vergreifen ist nicht zu rechtfertigen.
Zweimal falsch bedeutet nicht richtig.
von Nagamasa
12.06.2018 16:15
Forum: Allgemeine Diskussion
Thema: Warum muss es immer freaken und was kann man dagegen noch tun
Antworten: 249
Zugriffe: 6762

Warum muss es immer freaken und was kann man dagegen noch tun

Sahib hat geschrieben:
12.06.2018 15:58
Ich glaube das hast nicht bemerkt was davon zitiert ist und was nicht :)
Meine Aussage war auf das Zitat von Toras Kerkill bezogen welches du zitiert hast.
Ich wollte nur anmerken das mir bisher nichts aufgefallen ist was an deinem Meisterstil Gewalt inspirieren könnte, dass ich allerdings Spieler erlebt hab die ähnlich wie dieser Poster so "Ich" bezogen sind das sie ABs oder Gruppen ruinieren.
Aussage war: Lass dich davon nicht beeinflussen auch wenn die manchmal laut schreien :)
von Nagamasa
12.06.2018 15:54
Forum: Allgemeine Diskussion
Thema: Warum muss es immer freaken und was kann man dagegen noch tun
Antworten: 249
Zugriffe: 6762

Warum muss es immer freaken und was kann man dagegen noch tun

Sahib hat geschrieben:
12.06.2018 13:37
Lanzelind hat geschrieben:
12.06.2018 13:18
Na, wenn alle zufrieden sind, ist doch alles bestens :)
Das wollte ich nur zu Protokoll geben. Obwohl 80% der Leute meinten mit diesem Meisterstil könnten sie keine Stunde dabeibleiben oder sogar gewalttätig gegenüber dem Meister werden.
Toras Kerkill hat geschrieben:
10.06.2018 03:10
Du hast P&P Rollenspiel nicht wirklich verstanden oder? Mit einem so „Ich“ bezogenen SL könnte ich keine 5 Minuten in einem Raum sitzen ohne dass es vermutlich knallen würde.
Du hast mit einigen Aussagen polarisiert, was man daran merkt das sich 80% der Leute sich an der selben Formulierung stören.

Was deinen Meisterstil angeht gibt es da nichts besonders bemerkenswertes, aber um Fair zu sein ich kenne ihn auch nicht. :)

Es gibt aber durchaus einen bestimmten Schlag Spieler, welche niemals selbst meistern, aber trotzdem damit zufrieden sind ein Abenteuer, selbst wenn es offiziell sein sollte, zu torpedieren weil es nicht ihrem Bild von Aventurien entspricht.
"Das darf in dem Abenteuer gar nicht passieren, weil Aventurien nicht so ist."
Besonders toll ist das vor allem wenn es für die Behauptung nicht einmal eine Quelle gibt.
Ich rede hier auch nicht über Borbarads Fluch sondern über Mainstream Abenteuer.

Diese Spieler werden zwar nicht gewalttätig sind aber eine enorme Belastung für eine Gruppe.

Außerdem widerspricht sich DSA im Hintergrund oft genug das jemand im Zweifel festsetzen muss was stimmt und das ist im Zweifel du als SL.
Das ist nicht "Ich" bezogen, sondern normal.
von Nagamasa
09.06.2018 21:53
Forum: Allgemeine Diskussion
Thema: Warum muss es immer freaken und was kann man dagegen noch tun
Antworten: 249
Zugriffe: 6762

Warum muss es immer freaken und was kann man dagegen noch tun

Also ich denke zu dem ganzen Thema wurde schon sehr viel geschrieben, aber ich möchte meine Perspektive gern auch noch unterbringen. Ausgehen möchte ich mal vom zweiten Teil der Frage was kann man dagegen tun.

Punkt 1: Der Phantastische Realismus ist eine nette Idee, aber leider an dem Umstand gescheitert das er mit dem Bild kollidiert das die meisten Spieler vom Rollenspiel haben und an der Unmöglichkeit der Aufarbeitung dieser vergleichsweise kleinen Welt.
Für mich ist er ein guter literarischer Kunstgriff um eine eigentlich High Fantasy Welt etwas Bodenständiger erscheinen zu lassen.
Auf der einen Seite wird im WDZ von verschwindend geringen Größen der Magiergilden geredet, gleichzeitig hat jede gut sortierte Heldengruppe mindestens einen Magier und am Hof jedes Landjunkers findet sich gefühlt ein Hofmagier.

Möglichkeit zur Bewältigung: Verdopple die Größe Aventuriens und seine Bevölkerungszahl (oder besser vervierfache sie) belasse die Magier aber auf ihrem zugeschriebenen Niveau.
Wenn du nichts am Kanon ändern möchtest kannst du das auch nur in Gedanken machen oder deinen Spielern durch weniger Plots welche Magie erfordern rüberbringen.Tritt ein Magier auf dann ist es ein Erlebnis und keine Alltäglichkeit.
Denn wenn nur der Meister Magie benutzen darf sind Spieler zu Recht eingeschnappt.
Ansonsten steht einem Abenteuer mit wenig Magie nichts im Weg.

Punkt 2: Ich kenne durchaus Spieler die auf Teufel komm raus Charaktere spielen wollen die durch ihre Andersartigkeit immer im Mittelpunkt stehen wollen. Ich kann dich da persönlich gut verstehen nachdem ich einige Diven erlebt habe und mir etwa ein halbes Jahr Leidensberichte über einen Tsageweihten in den Schwarzen Landen in einer als düster geplanten Kampagne mit ständiger Rebenbogenaura anhören musste.
Deine Definition vom Phantastischen ist nicht ganz meine Schmerzgrenze Elfen im Norden sind tatsächlich normaler als überall sonst, aber ich kann es verstehen.

Möglichkeiten zur Bewältigung: Wurde schon genannt aber man kann es nie oft genug betonen Themengruppen bilden. Allerdings traue ich das nicht allen Spielern zu. Vor allem neue Spieler wollen etwas besonders auffälliges Spielen während erfahrene Spieler oftmals ihre Freude an kleineren Rollen in der Welt entdecken. Das was du über den Krieger deines Bruders geschrieben hast, der Zwiespalt zwischen Schulden und Prinzipientreue also der Clash zwischen erlernten Normen und der Realität, finde ich persönlich auch etwas spannender als einfach nur zu sagen ich möchte eine Elfe sein weil Legolas cool ist, aber bei vielen Spielern braucht dies auch Zeit.
An Themenrunden haben vor allem die Spieler Spaß, welche die Welt kennen und sich dann vielleicht mit der scheinbar weniger ruhmvollen Rolle begnügen können, welche aber vielleicht einen viel interessanteren Konflikt mitbringt.
Im Zweifel abstimmen wonach den Spielern der Sinn steht und danach handeln.

Punkt 3: Auffälligkeiten im Bezug auf die Welt. Jeder wäre gerne etwas besonderes und in einer Fantasy Welt hat jeder die Chance dazu. Was ich zu Themengruppen geschrieben hab ist nun wichtig, aber das funktioniert auch in die andere Richtung. In meiner Anfängerrunde gibt es folglich niemanden der nicht mindestens Gutaussehend hat. Es gibt zwei Halbelfen, insgesamt zwei Vollmagier und eine Magiedilletantin. Die menschliche Kriegerin ist da schon eine wirklich seltsame Ausnahme.

Möglichkeiten zur Bewältigung: Verbiete es den Spielern nicht, sondern lass die Welt reagieren.
Nichts ist schlimmer als eine Welt in der tolle Dinge passieren es aber alle unreflektiert zurück lässt. Ja ich meine dich Horaskaiser und Halbdrache. Meine exotische Gruppe wird auch(in manchen Gebieten) als exotisch angesehen. Die Kriegerin muss ständig führ ihre Gefährten bürgen wenn es zu Treffen mit wichtigen Personen kommt. Während andere von der Wache aufgehalten werden wenn irgendwo in der Stadt ein Apfel fehlt, heißt es bei der Adligen: "Natürlich könnt ihr weiterreisen eurer Wohlgeboren."
Das alle Gutaussehend oder besser und magisch sind ist auch nicht so schlimm. Die Gruppe hat bei mir (wegen dem überwiegenden Teil Spielerinnen in der Gruppe) Girl Group Status wenn sie in einer schon bekannten Region ankommen und eine Traube von Verehrern die alle ein Autogramm wollen befindet sich auch mal im Schlepptau. :wink:
Charakterwünsche sind immer Angebote an den Meister etwas daraus zu machen.

Letzter Punkt: Du bist der Meister und du kannst für dich festlegen was Kanon ist. Das machen DSA Spieler so oder so da es ungefähr so viele Vorstellungen von Aventurien gibt wie DSA Spieler.
Ist Aventurien das Fantasy Land in dem eine Gleichstellungsquote von 50:50 herrscht? Wo Gleich viele Soldaten und Soldatinnen an der Front stehen während sich die exakte Anzahl Männer wie Frauen um die Kinder kümmern?
Oder nur eines in dem Frauen zwar alles erreichen können sofern sie wollen, aber trotzdem das traditionelle Bild überwiegt? Wo eine Ritterin möglich aber nicht die Norm ist?
Wo Praioten, trotz Rohal! aus Spaß jeden Tag eine Hexe anzünden oder der wichtigste Schild gegen diese bösartigen Feinde der Ordnung sind welche Tod, Unfruchtbarkeit und Missernten über das ganze Land bringen?
Alles lässt sich rauslesen und alles kann völlig nach Geschmack als Hintergrund verwendet werden, solange es deiner Gruppe gefällt.

Für alle die Tatsächlich bis ganz nach unten gelesen haben dazu eine kleine Anekdote aus einer alten Runde.

Die Spieler erfahren das die mitreisende eine Hexe ist.

Hexe: "Aber das dürft ihr niemandem verraten! Die Inquisition ist hinter uns her"
Gruppe: "Warum? Hexen grundlos verbrennen ist Illegal"
Hexe: "Ja aber es werden immer Vorwände gesucht"
Gruppe: "Nein Praioten können Wahrheit per göttlichem Wirken bestätigen. Wenn sie Lügen wäre das ein Verstoß gegen ihre Religion"
Hexe: "Ja aber Hexen werden als Verdächtig angesehen"
Gruppe: "Eigentlich nicht, in Weiden berät eine den Herzog, in Aranien sind sie eine Autorität genauso wie in einigen Dorfgemeinschaften..."
Hexe: Ja aber...
Gruppe: "Das einzig Verdächtige ist das du es scheinbar grundlos verheimlichst"
Hexe: "Okay lasst mir doch bitte einfach meine Heimlichkeit bis ich ein innerweltlich sinnvolles Argument dafür gefunden habe in Ordnung?" :)