Die Suche ergab 5 Treffer

von LastHope
21.01.2017 15:12
Forum: Götter, Dämonen und ihre Diener
Thema: Dämonenbeschwörung - böse?!?
Antworten: 81
Zugriffe: 5796

Re: Dämonenbeschwörung - böse?!?

@Armleuchter,
ich kann mich nicht mehr entsinnen, wie festgestellt wurde, dass es eine Schwarzmagierin ist.
Vielleicht war (ist) Sie eine, vielleicht kam es durch einen Spieler wegen dem Dämonen.
Es wurde nur auch nie bestritten ;) Und besonders nett oder gut war sie auch nicht, nachdem wir sie vor dem sicheren Tod gerettet haben ;)

@Vetrecs,
die Gruppe hat befürchtet das eine "böse" Hexe Sindelfink, der Magierin zu Leibe rücken könnte. Nachdem dann ein lila Blitz in den Turm eingeschlagen war, hat die Gruppe nach "Gefahr im Verzug" gehandelt und ja, dann ist die Gruppe korrekt betrachtet eingebrochen.
Wir wussten nur, dass die Magerin eine Forschungsfreundin von unserem gesuchten Opfer war.

Dann würde ich mich auch nicht zu sehr daran aufhängen was im eigentlichen Abenteuer steht.
Unseres hat z.B. auch in Ferdok begonnen, weiteroben stand eine andere Stadt. Bitte nicht weiter spoilern ;), da wir noch nicht fertig sind.

Die Grundaussage zur Dämonenbeschwörung konnte für uns geklärt werden. Im Mittelreich und anderen Reichen, welche stark durch die Dämonenkriege gelitten haben, werden wir uns an WdZ. S.300 halten und den möglichen Dispens beachten.

Fande es sehr interessant, was für eine Diskussion diese Frage gestartet hat. Hatte gehofft unter euch alten Hasen wäre die klare Antwort vorhanden. Aber so ist das wohl in DSA mit seinen Dekaden an Entwicklung und den ganzen Retcon.

Danke vielmals nochmal.
Für mich Topic closed.
von LastHope
18.01.2017 13:12
Forum: Götter, Dämonen und ihre Diener
Thema: Dämonenbeschwörung - böse?!?
Antworten: 81
Zugriffe: 5796

Re: Dämonenbeschwörung - böse?!?

BenjaminK hat geschrieben:@LastHope
Die ganzen Batzen Detailwissen und -Betrachtungen nutzen dir erst im zweiten Schritt. Im ersten Schritt müsstet ihr als Gruppe eine Einigung haben, was und wie ihr spielen wollt. Im Groben gibt es da 2, vielleicht 3 Richtungen;

- Die Helden sind moralische Instanzen und die Welt ist in begrenztem Maße ein rechtsfreier Raum, wenn moralische Instanzen wie die Helden etwas entscheiden. Ein Mord an einem Bösewicht ist eine Heldentat, ein Mord an einem Gutmensch ist eine Straftat, obwohl beides rechtlich Mord wäre.

- Die aventurischen NSC entscheiden über Moral und Gesetz. Die Helden müssen sich an die rechtlichen Gegebenheiten halten. Ähnlich unserer heutigen Welt ist die Staatsmacht verantwortlich für einen Schuldspruch und eine Sanktionierung, die Helden können daher nur Gefangene machen und sie der Staatsmacht übergeben (oder hoffen, dass die Gefangenen und Gegner zuerst handgreiflich werden).

Wenn ihr die Klarheit habt, dann könnt ihr auch entscheiden, ob ihr mehr Wert auf eine feudale Adelsgesellschaft legt, mehr auf Gerichte und Kronanwälte oder ob das Recht des Stärkeren das schwerwiegenste Recht ist oder ob ihr genau mit diesen Unterschieden in den einzelnen Regionen spielen wollt.

Im Moment scheint es mir, als ob du selbst eher die gesetzmäßige Spielweise favorisierst und die anderen beiden eher die 'heldenhafte' Spielweise. Das führt dann immer wieder zu Konflikten, weil ein Teil sich gut dabei fühlt, wenn der Bösewicht auf Verdacht hin einfach erschlagen wird und der andere Teil davon ein schlechtes Gewissen bekommt. Wenn dazu noch die SL ab und an wechselt, dann wird die Heldengruppe mal für das Erschlagen des Bösewichts auf Verdacht hin mit einem Orden ausgezeichnet und das nächste mal dann in den Kerker gesteckt, weil sie im Hoheitsgebiet des Baron oder Grafen gewildert haben.
Danke Ben,

bei den meisten von uns sind DSA Erfahrungen über 10-15Jahre her. Da war DSA noch irgendwie das "Happy-Hippo Heile Welt"-Rollenspiel mit recht humanistischem Ansatz.
Die meisten Spieler kamen nun aus klassischen D&D oder Warhammer Settings, da stellt sich die Frage bei Dämonenbeschwörung gar nicht :)

Mir ging es darum, nicht schon wieder einen NSC auf Sicht zu töten, weil er was vermeintlich "schlechteres" gemacht hat und ich war der Meinung nichts Strafbares. War mir aber auch durch die Entwicklung in DSA nicht sicher.

Die anderen beiden Spieler, war Dämonbeschwörer = Böse = Töten.

Die Gruppe findet sich noch und unser Meister ist ein erfahrenerer DSA Spieler, aber frischer Meister der einen guten Job macht und uns bei sowas eher freie Hand läßt und gerne auch das Gewissen bemüht.

Für mich ist aber mittlerweile alles geklärt.
Danke für die Hilfe an alle...
Eine bitte an die "alten Hasen" nicht gleich den Abenteuernamen nennen oder Dinge aus dem Abenteuer spoilern, dafür bitte die Meisterinformation Regel des Forums nutzen ;)
von LastHope
10.01.2017 17:56
Forum: Götter, Dämonen und ihre Diener
Thema: Dämonenbeschwörung - böse?!?
Antworten: 81
Zugriffe: 5796

Re: Dämonenbeschwörung - böse?!?

Danke :)
Wie gesagt werden wir das in der Meta-Ebene abhandeln.
Mein Char wird einen Bericht nach Punin stellen und es in höhrere Hände geben.
Nach dem Winter reisen wir auch nach Punin, da kann es bezeugt werden und gut.

Das Abenteuer war ein Pausenfüller für einen Abend wo nicht alle da waren und bevor es mit der großen Story losgeht. Die SL macht das schon recht schön.
Wir sind alle Neu- oder Wiedereinsteiger bei DSA und es hat sich ja schon einiges geändert.

Mich hat es grundlegend interessiert, weil ich glaube, dies war nicht die letzte Begegnung mit einer Schwarzmagierin (bei uns war sie eine) und mich interessiert der Hintergrund sehr. Eine der Hauptgründe für mich DSA zu spielen ist der Hintergrund und die lebendige Welt selbst.
von LastHope
10.01.2017 17:25
Forum: Götter, Dämonen und ihre Diener
Thema: Dämonenbeschwörung - böse?!?
Antworten: 81
Zugriffe: 5796

Re: Dämonenbeschwörung - böse?!?

WOW! Ihr seid echt heftigt. Vielen Dank für all das Feedback.

Wie das Abenteuer heißt, weiß ich nicht und will ich nicht wissen.
Fakt ist die Gruppe ist 1025BF und das Abenteuer war ein Lückenfüller bevor die große Kampaigne losgeht. Ist recht spaßig, bitte nicht spoilern wird sind noch nicht fertig.
Vorallem sind Abenteuer ja auch Ideen und Leitfäden für den SL, was er draus macht ist wohl in jedem Aventurien ein bisschen anders.

In einem früheren Abenteuer, mittlerweile weiß ich das es "der Alchimist" aus der Drachenstein Story war, haben wir in der Burg halt recht blutig gehaust und aus meiner Sicht auch gemordet. Hier sind wir mit einem blauen Auge und "Gefahr im Verzug" davongekommen, haben uns in der Gruppe aber geeinigt, dass Taten in den Abenteuern auch später noch Konsequenten haben sollten; hinzu d as Mittelreich auch ein funktionierender Rechtstaat ist und wir keine Spielrunde von Mördern und Bösen seinen wollen.

Die Frage nach der Moral stelle ich hier bewußt nicht, das klären wir in der Gruppe.

Mir geht es um das rechtliche Aventurien und das weltliche Aventurien.
Wenn man sich durch die letzten drei Aventurischen Boten Sammelbände ließt und sich bekannten Hörspielen bedient um die letzten Umwälzungen nach Hal bishin zu 1025 zu verstehen, hat man eine Menge vor sich. Vor meinem Wiedereinsteig in DSA, hatte ich es das letzte Mal gespielt, da gab es noch Schmidt Spiele ;)

Den Verweiß auf WdZ 300, nehme ich dankend an. Das klärt schon eine Menge.

Was genau geschah:
- Gruppe macht Rast an einer Wegestation am Greifenpass in deren Nähe ein Magierturm ist.
- Gruppe weiß, vom Auftraggeber, dort lebt eine Schwarzmagerin, die wichtige Informationen hat. Die Schwarze war mit dem Auftraggeber durch Forschung verbunden.
- Gruppe ziert sich ein wenig zur Magierin zu gehen. Wer redet schon freiwillig mit Schwarzmagiern. Eine magische Entladung und ein lila Blitz der in den Turm einschlägt, drängt dann zur Eile.
- Gruppe dringt in den Turm ein. Wird von Mindergeistern angegriffen und findet die Schwarzmagierin bewußtlos in der Turmspitze liegen, auf ihrer Brust ein Dämon, der sich an ihr labt.
- Thorwaler und Phex-Geweither werden durch den Dämon schwer verletzt bei dem Versuch die Magiern vom Dämon wegzubekommen. Können ohne magische Waffen ihm auch nicht sichtbar schaden.
- Magier brennt mit Ignifaxius den Dämon von dieser Welt.
- Durch Bann- und Schutzkreis ist klar, dass hier eine Beschwörung statt gefunden hat, die fehlgelaufen ist.
- Thorwaler und Phexgeweihter wollen die Magierin richten, Puniner verhindert es und erklärt dies wäre Mord, nicht ihre Gerichtbarkeit, alles illegal und überhaupt nicht erneut ein Blutbad und wir müssen mit ihr reden.
- Ob der Dämon der sich an ihr labte, der beschworene war, wird nicht geklärt.
- Magierin wird geheilt und kommt zu Bewußtsein. Sie gesteht die Beschwörung, wollte einen "Nachrichten Dämonen" (Name vergessen) beschwören um dringende Erkenntnisse an den Gruppen-Auftragsgeber zu übermitteln.
- Thorwaler bleibt dabei, Dämonenbeschwörer gehören erschlagen. Phexgeweither wird unschlüssig tendiert aber zu hinrichten und Punier bleibt hart (mit dem Hauptargument, dass es illegal und nicht Götter gefällig sei und das Karma der Gruppe nicht so gut da steht).

Nach WdZ. 300 würde der Magierin ohne Dispens 7 Jahre Steinbruch mit Disvocatio und Disliberatio drohen. Mal sehen was daraus wird und ob wir das als Gruppe weiterverfolgen oder einfach per Bericht abhandeln.

Weiterhin habe ich aus euren Post die Tendenz verstanden, dass die Gerichtbarkeit hier auch beim Adel liegt und die Gruppe nach aventurischer Rechtsauffassung keine Scharfrichter wären oder mit "Gefahr im Verzug" hätte handeln dürfen. Letztlich gilt, wo kein Kläger, da kein Richter. Aber die Wegestationsbesatzung hätte sich durch aus einen Reim machen können.

Meinem Punier ging es in erster Linie darum, nicht wieder ein Blutbad anzurichten. Im Turm lebt eine Haushaltshilfe und die Wegestation hatte eine handvoll Besatzung. Mein Char fürchtete, dass diese sonst auch in Mitleidenschaft gezogen werden würde und er wollte kein weiteres Blutbad. Die Alpträume aus der Burg des finsteren Ritter und Alchemisten haben in lange verfolgt und viel Sühne gekostet.
Hesinde sei Dank, hat er aber auch seine Goldgier-Probe nicht bestanden, den bei der Magiern wäre einiges zu holen gewesen :)

Viel mehr stellt sich für meinen Char nun die Frage, dass der Vorfall nun Meldepflichtig ist. Das wird sich wohl mit einem Brief nach Punin, wenn auch Regional wohl nicht zuständig regeln lassen und in höhere Hände gegeben und beim nächsten Besuch in der Akademie bezeugt, wollen daraus nun kein Gerichts-Spieleabend machen :)

Danke für all eure Ansichten, half mir wirklich sehr.
von LastHope
09.01.2017 20:49
Forum: Götter, Dämonen und ihre Diener
Thema: Dämonenbeschwörung - böse?!?
Antworten: 81
Zugriffe: 5796

Dämonenbeschwörung - böse?!?

Sollte dies der falsche Teil im Forum sein, bitte ich das Thema entsprechend zu verschieben.

Aber erstmal die Zwölfe zum Gruße.

Im Jahre 1025 BF trifft in einem Wachturm beim Greifenpass eine Gruppe auf eine Schwarzmagierin. Die Magierin (NSC) hat bei einer Dämonenbeschwörung gepatzt, wodurch die Gruppe erst richtig aufmerksam wurde.
Ein Thorwaler, Phexgeweither und Magier aus Punin betretten den Turm und finden bei der Magier einen Dämonen der sich am ihren Leben labt.
Der Dämon wird vertrieben und es ist eindeutig, dass die Magierin den Dämonen beschworen hat (Beschwörerzirkel etc.)
Thorwaler und Phexgeweither wollen gleich weitermachen und die böse Dämonenbeschwörerin hinrichten, diese ist zu dem Zeitpunkt bewußtlos.
Hier schreitet nun der Puninmagier ein und behauptet, dass die Magierin nichts böses gemacht hat. Der Dämon in ihrem Turm mit Bannkreis und Schutzkreis beschworen wurde und kein Schaden (außer an der Magierin selbst entstanden ist).
Dämonenbeschwörung an sich sei kein Verbrechen und als Teil der schwarzen Gilden geduldet. Ein Hinrichten der Magierin wäre Mord und strafbar, dies würde im Mittelreich auch streng verfolgt.
Wenn überhaupt müsste die Magierin vor einer Gilde verurteilt werden.

Später am Abend fragten wir uns, wie es in Aventurien wirklich aussieht. Die Dämonkriege sind kaum vorbei. Die schwarzen Lande immer noch eine Bedrohung etc. Da wir eine recht junge Gruppe sind und noch recht mit dem Lesen der ganzen Bücher beschäftigt, bitte ich mal um eure Einschätzung.

Lag der Magier mit seiner Aussage falsch oder richtig?

In einem der ersten Abenteuer hatte die Gruppe bereits einmal ein "Nest des Bösen" ausgemerzt. Leider mit viel Kollateralschaden (Nur der Alchemist und der Ritter waren böse, leider musste der fälschlich für den Alchemisten gehaltene Koch und alle Wachen auch dran denken). Der Magier versucht immer noch zu sühnen und unnötiges töten zu vermeiden, doch hatte er hier auch recht?

Danke schonmal.

Möget ihr immer einen handbreit Wasser unter dem Bug haben und die Segel voller Wind.

P.S. meiner einer ist der Magier ;)