Die Suche ergab 3 Treffer

von Isanos
13.01.2018 12:50
Forum: Hintergründe, Kontinente und Globulen
Thema: Freispruch oder Höchststrafe
Antworten: 34
Zugriffe: 2144
Geschlecht:

Freispruch oder Höchststrafe

@CAA
Um Missverständnisse zu vermeiden: Es gibt keinen Streit oder schwerwiegende Probleme innerhalb der Gruppe wegen dieser Situation. Wir haben über das Ereignis auch diskutiert und möchten gemeinsam eine Lösung finden. Die hier gemachten Vorschläge bieten dafür genügend Grundlage und Ideen.

Meinen Dank dafür und Nandus Segen mit euch.

Meine Fragen sind somit beantwortet.
von Isanos
13.01.2018 09:34
Forum: Hintergründe, Kontinente und Globulen
Thema: Freispruch oder Höchststrafe
Antworten: 34
Zugriffe: 2144
Geschlecht:

Freispruch oder Höchststrafe

Vielen Dank euch allen für die viele kreativen Vorschläge.
Darjin hat geschrieben:
13.01.2018 04:03
Naja, da es ja wohl der Char des TE war, kann er dazu gerne mal weiter ausführen :devil:
Mach ich. Im ersten Beitrag habe ich die Situation versucht übersichtlich gehalten, da es mir um das grundlegende Problem ging.

In den Verhandlungen mit Geismar, der lediglich von den Zinnen runterschaute, wurde schnell klar, dass er nicht zu Verhandlungen bereit. Ganz im Gegenteil, er verspottete/beleidigte von Wertlingen und fühlte sich in seiner Burg sicher. Das traf auch tatsächlich zu, da im Vorfeld das Gelände ausgekundschaftet wurde und zudem war Entsatz durch weitere Feinde zu erwarten. Bis zum Eintreffen des Marschalls hatte mein Magus bereits den Angriffsplan mit vorbereitet. Da Geismar hauptsächlich über Söldner verfügte und deren Kontrakte am Auftraggeber gebunden sind, war es in dem Moment eine taktische (und natürlich keine ritterliche) Entscheidung. Das diese nicht mit dem Verständnis des Marschalls einhergehen würde, war auch klar.

Nach dem Tode Geismars feuerten die Gegner ihrerseits (nicht völlig überraschend) auf das Parlamentär. Der Marschall hatte somit auch keine Zeit sich direkt um die Angelegenheit zu kümmern, da der Kampf nun entbrand war. Mein Magier wurde trotzdem unter Arrest gestellt. Dieser konnte jedoch seine verunsicherten Überwacher (ohne Magie) davon Überzeugen, dass seine Fähigkeiten an der Front benötigt wurden. Dadurch setzte mein Magus den Plan um, das Burgtor zu zerstören. Was auch gelang. Die Schlacht verkürzte sich deutlich, da sich die Feinde nun reihenweise ergaben.
Wie den Soldaten versprochen, begab er sich zurück in den Arrest. Die unerfahrenen Soldaten haben diese Aktion, wie oben vorgeschlagen, auch gefeiert. Von Wertlingen (samt ratlosen Meister und Spielern) verhängte einen dauerhaften Arrest und enthob den Magus aller Ränge und Pflichten innerhalb der Reichsarmee. Eine endgültige Entscheidung durch den Marschall wurde vertagt, da wichtige Entscheidungen anstanden.

Die Problematik war dann tatsächlich, wie mit einem Magier (der linken Hand) zu verfahren ist, der unter anderem Reichsjunker und belehnter Junker ist; zudem einiges an Lametta trägt, welches er sich durch militärisches Geschick bei mehreren, bedeutenden Schlachten (Al' Muktur, Punin, Ilsur, Wildermark,...) verdiente. Bis zu diesem Zeitpunkte mehrere Kämpfe durch Verhandlungen im Vorfeld vermied und vom tadellosen Ruf war (soweit das bei einem Magus möglich ist). Die Tatsache, dass er zwei Bannstrahlern das Leben rettete, wird von allen Seiten vehement abgestritten. :wink:
von Isanos
12.01.2018 19:50
Forum: Hintergründe, Kontinente und Globulen
Thema: Freispruch oder Höchststrafe
Antworten: 34
Zugriffe: 2144
Geschlecht:

Freispruch oder Höchststrafe

Achtung! Dieses Thema enthält Spoiler zum Abenteuernband "Mit wehenden Bannern"!

Hallo zusammen,

Folgende Situation während der Kampagne:
Über Geismar I. von Quintian-Quandt wird wegen seiner Taten Acht und Bann ausgesprochen. Zu Beginn der Belagerung von Geismars Burg begibt sich Marschall Ludalf von Wertlingen unter Parlamentärflagge vor die Tore. Mein Magier aus der Abordnung nutzt die Chance und schießt Geismar mittels eines sehr mächtigen Ignifaxus augenblicklich von den Mauern und tötet ihn damit. Die darauf folgende Schlacht wird schnell gewonnen, da der Gegner vom Tod seines Oberhaupts stark demoralisiert ist.
Ludalf von Wertlingen ist jedoch entsetzt. Setzt den Magier direkt nach seiner Tat unter Arrest.

Jetzt die Fragen:
War das Töten eines vogelfreien Geächteten überhaupt strafbar oder wiegt dieses Handeln unter dem Parlamentär schwerer?
Welche Strafe hätte mein Magier in diesem Fall zu erwarten und welches Gericht (Gilden- oder Reichsgericht) wäre zuständig?
Mein Magier gehört der Bruderschaft der Wissenden an, ist jedoch aufgrund seiner Leistung für das Mittelreich hoch geachtet. Unter anderen ist er Reichsjunker und mit dem Greifenstern in Gold sowie dem Reichsorden am purpurnen Band ausgezeichnet worden.

Diskussionen innerhalb der Spielrunde brachten keine Einigung.
Ich freue mich über eure Antworten.