Die Suche ergab 3 Treffer

von Andwari
19.04.2018 16:11
Forum: Zauberkundige & Magie
Thema: Flair/Fluff Frage. Was braucht man alles für eine ordentliche Beschwörung?
Antworten: 40
Zugriffe: 1438

Flair/Fluff Frage. Was braucht man alles für eine ordentliche Beschwörung?

@Gorbalad
Die Abenteurergewerkschaft hat erfolgreich an höchsten Stellen dagegen interveniert, mögliche Schurken per Zufall oder direkter göttlicher Intervention beim k***en vom Blitz erschlagen zu lassen = jeder den es so trifft, ist auf "Heldenhandeln" zurückzuführen.

Die teilmobile Variante (Sitz mit Kübel drunter) ist übrigens dramaturgisch allen anderen Konstruktionen vorzuziehen - während Helden nur ungern in erkennbare Abortschächte kriechen oder sich hinterher dafür als Dreckskerle kritisieren lassen müssen, ist der ausgeleerte/auszuleerend im Weg rumstehende Kübel (ggf. samt zugehörigem Diener) ein sehr flexibel einsetzbares Element.
von Andwari
16.04.2018 19:27
Forum: Zauberkundige & Magie
Thema: Flair/Fluff Frage. Was braucht man alles für eine ordentliche Beschwörung?
Antworten: 40
Zugriffe: 1438

Flair/Fluff Frage. Was braucht man alles für eine ordentliche Beschwörung?

Bzgl. Dungeon-Design:
Oft hat der momentane Besitzer das gar nicht gebaut, sondern sich nur häuslich eingerichtet. Das kann bedeuten, dass die Bücher/Aufzeichnungen halt auch mal weit weg lagern, weil nur dort ein nichtmodriges Klima herrscht. Einen funktionierenden Rauchabzug hat man sowieso nur da, wo die Spalte durch den Berg geht - und evtl. führen einige Gänge und fix verkeilte/vermauerte Türen zu Orten, die der aktuelle Bewohner einfach uninteressant, unnötig oder gar gefährlich fand.

Ein interessantes Dungeon sollte "nichtlinear" sein, man kann z.B. im Kreis gehen oder schlicht den Raum rechts mit den Seilen und Schaufeln erst finden, nachdem man die Kletterpartie links schon bewerkstelligt hat. Wenn die Helden wissen, dass sie mindestens 5 Kammern rechts noch ausgelassen haben, weil sie jetzt halt links lang gehen, macht das ziemlich vorsichtig. Helden kommen oft nicht durch den regulären Haupteingang. Je nachdem, wie umfangreich das Dungeon ist (vgl. Einzelgebäude, Kleinsiedlung, Dorf, Stadt), kann es notwendig sein, mal einen ruhigen Ort für "Pause" zu finden - was natürlich nicht funktioniert, wenn man schon die Hälfte der anwesenden Kulturschaffenden erschlagen hat und die nicht im Speisesaal zum Abendessen erscheinen = da würde vmtl. bald Alarm gegeben. Gerade weitläufige, überwiegend verlassene Stollen usw. können eine ganz schöne Wegstrecke auseinander liegen, bis man den "Kern" einer Anlage findet. Wenn die Helden nicht wie die Orks da durchtrampeln (man hört in Tunneln jedes Geräusch ziemlich weit), werden sie sich sehr langsam bewegen. Kommunikation zwischen dem vorausgehenden Späher (ohne Licht/nur Mini-Funzel?!) und den nachfolgenden Trampeltieren kann ziemlich aufwändig sein. Dabei ist natürlich erst mal die Frage, ob man überhaupt mit organisierter Gegenwehr rechnet, diese mehr wird, wenn man bemerkt wurde (bei diversen Monstern unwahrscheinlich) und man einen Meisterdieb hat, der zuverlässig lebend von da vorne zurückkommt.

Generell finde ich, dass man die mögliche 3-Dimensionalität nutzen soll - ein 10 Schritt mächtiges Kohleflöz was mal irgendwer abgebaut hat und dann Mietskasernen eingebaut, wäre langweilig - wenn stattdessen irgendwelchen Erzadern nachgebuddelt wurde, z.T. auf natürliche Hohlräume gestoßen wurde, dann irgendwas verbunden und ausgebaut => das gibt ein ziemlich verschachteltes System, wo man auch über oder unter einem Raum durchgehen kann, den man schon kennt - und vllt. sogar aus dem die Küchencrew reden hört oder da oben noch etwas Essensduft aus der engen Spalte wabert?
von Andwari
16.04.2018 14:39
Forum: Zauberkundige & Magie
Thema: Flair/Fluff Frage. Was braucht man alles für eine ordentliche Beschwörung?
Antworten: 40
Zugriffe: 1438

Flair/Fluff Frage. Was braucht man alles für eine ordentliche Beschwörung?

- sternkundliche Skizzen usw. = man braucht so was um den richtigen Zeitpunkt für sein Vorhaben herauszuarbeiten.

Wenn hier größere Werke vollbracht werden (d.h. mit z.T. wochenlanger Vorbereitung, nicht so Handgelenks-Aktionen), evtl durch mehrere Mitwirkende:
- ein Pausenraum bzw. Meditationskammer, letztere evtl. blutig (Astrale Meditation)
- eine Nische wo die profanen Diener lagern, evtl. kettet man die da beim Höhepunkt auch an, damit sie keinen Unsinn anstellen.
- sehr ordentliche Lebensmittelvorräte, Waschgelegenheit usw.

Wenn der Ort so ist, dass die Beschwörer da nicht dauerhaft hausen (weil im Dungeon ist doch ungemütlich, selbst wenn der auf irgendeiner Kraftlinienkreuzung liegt), werden evtl. beschriftete Kisten und klägliche Reste des letzten Beschwörungsmaterials da sein - Bannschwert & Co. läßt der kluge Beschwörer nicht irgendwo unbeaufsichtigt rumliegen. Einen Teil seines Materials bringt er also erst für die nächste Session wieder mit. Oder er hat gute Verstecke, wo nicht ständig störende Diener rumlaufen - der Mülleimer voller leerer "XYZ-sauteuer-Trank"-Fläschchen steht vllt. in der Nähe des Depots?