Die Suche ergab 73 Treffer

von Wolfio
31.08.2018 21:37
Forum: Hintergründe, Kontinente und Globulen
Thema: Codex Albrycus und gildenlose Magier/Zauberkundige
Antworten: 227
Zugriffe: 7231

Codex Albrycus und gildenlose Magier/Zauberkundige

ChaoGirDja hat geschrieben:
31.08.2018 21:04
Na'rat hat geschrieben:
30.08.2018 22:29
Nur ist es ein sehr, sehr starkes Indiz dafür, dass nur extrem unregelmäßig nach dem Gildensiegel gefragt wird.
Nja... Aber SEHR Schwaches....
Die gute hatte auf dem Konvent jedenfalls keine Probleme damit Blank zu ziehen.
(und dank "Wege der Vereinigung" wissen wir ja auch, das Aventurier generell mit dem Nacktsein wenig Probleme habe... :rolleyes: )

Edit:
Hopps... SOrry @Mods.
Hab euren Beitrag erst gesehen, nachdem ich geposstet hatte :/

Ich schätze mal, wer sich das Siegel dort unten... applizieren lässt, kann auch von "Zucht und Anstand" im Sinne Travias nur sehr sehr wenig halten. Auch die Ausbildung unter dem "Sexgott Thomeg" spricht dafür.



Nachtrag zur Spektabilität von Donnerbach und der Weißen Gilde:

Eibon wurde ja nicht vom Hofe verstoßen, sondern ist quasi im Ruhestand, um als Gast der Elfen deren Magie zu erforschen.
Er agiert damit direkt im Interesse der Gilde, ohne sie aktiv zu vertreten, da man so einen "Fachmann vor Ort hat", der die
Ausbildungsstandards und Grundsätze des CAs in Donnerbach vertritt.
Tatsächlich sind ja Waffenbeschränkungen für Donnerbach sogar noch strenger, als es für Gareth, Rommilys oder ähnliche der
Fall ist. Stab+Dolch, das war's. Mehr ist unter keinen Umständen genehmigt.
Auch bei Donnerbach ist also "Kontrolle" der wichtigste Punkt, den die Gilden mit dem CA erreichen wollen. Donnerbach ist nun
einmal eine Magierakademie. Und da ist der Standpunkt der Gilde: "Ihr müsst nicht in die Gilde, aber wenn Magier, dann ordentlich und gemäß dem Codex."

Dass sich Donnerbach als Gildenlos daran nicht halten müsste, ist eine Sache. Aber unter Eibrons Leitung will sie sich daran halten und bringt sogar noch Extraleistung beim Waffenrecht. Quasi als Tausch für ihre Freiheit in der Akademiepolitik. Denn was Gildenmagier mit Elfenmagie anstellen, hat der Bannbaladin-Impervia-Konflikt ja gezeigt.
von Wolfio
31.08.2018 15:19
Forum: Hintergründe, Kontinente und Globulen
Thema: Codex Albrycus und gildenlose Magier/Zauberkundige
Antworten: 227
Zugriffe: 7231

Codex Albrycus und gildenlose Magier/Zauberkundige

Man vergesse auch nicht die Bemühungen um eine 4. Gilde
von Wolfio
30.08.2018 21:53
Forum: Hintergründe, Kontinente und Globulen
Thema: Codex Albrycus und gildenlose Magier/Zauberkundige
Antworten: 227
Zugriffe: 7231

Codex Albrycus und gildenlose Magier/Zauberkundige

ChaoGirDja hat geschrieben:
30.08.2018 20:36
Jetzt mal bitte halblang...
Die Bannakademie zu Fasar, die einzige mit bekannte Akademie die tatsächlich Grundsätzlich ihr Siegel auf die Fußsohle packt, ist Gildenlos.
Wo so einer sein Siegel hat, ist den Gilden mal schlicht egal. Denn er ist nun mal kein Gildenmitglied.
Und die Abgänger der Geistigen Kraft zu Fasar, tragen es dann doch wohl eher Regulär. Auch wenn Thomek es im Auge hat und eine seine Schülerinnen in der Scham.

Apropo Fußsohle:
Nach dem Text in WdZ 260 wurde z.B. ein Gerasimer auf dem Konvent 1020BF Abgemahnt oder Festgenommen, weil er es dort trug.
Ein Meridianer hatte es auf der Zuge und ihm blühte das selbe.
Und das die Thorwaller immer wieder ärger Bekommen, wenn man ihre Siegel unten den ganzen Tattos nicht mehr so wirklich finden kann... Ist ja auch nix neues (und ebenso in Besagten Konvent geahndet worden).
Interessant finde ich hier allerdings... Das aus dem Text nicht hervorgeht was sie zu Thomeks Schülerin gesagt haben...


Du möchtest dir wirklich die Untersuchung der vermutlich herausragend aussehenden Tulamidin vorstellen, die...

Ok, ich hol schon mal Popkorn und Taschentücher

*versteht den guten Thomeg voll und ganz... vermutet aber, dass diese Schülerin ihr Siegel sehr sehr oft "vorzeigen" muss.....* :rolleyes: :6F:
von Wolfio
30.08.2018 20:32
Forum: Hintergründe, Kontinente und Globulen
Thema: Codex Albrycus und gildenlose Magier/Zauberkundige
Antworten: 227
Zugriffe: 7231

Codex Albrycus und gildenlose Magier/Zauberkundige

Na'rat hat geschrieben:
30.08.2018 20:20
:rolleyes:

Nur scheint niemand danach zu fragen, sonst verböte es sich aus rein praktischen Gründen von selbst.

Aber wie haben ja schon festgestellt, die Gilden machen nichts, organisieren nichts und kümmern sich nicht, zumindest nicht, wenn es auch nur entfernt von praktischer Relevanz ist.

So richtig verstehe ich nicht, welche Daseinsberechtigung die Gilden in deinem Aventurien haben. Die Interessen ihrer Mitglieder durchzusetzen, kann es ja schon mal nicht sein.

Nicht wir. Du. Du unterstellst es.
und ich poste nicht ein drittes Mal, wofür die Gilden zuständig sind und was sie organisieren.
von Wolfio
30.08.2018 20:13
Forum: Hintergründe, Kontinente und Globulen
Thema: Codex Albrycus und gildenlose Magier/Zauberkundige
Antworten: 227
Zugriffe: 7231

Codex Albrycus und gildenlose Magier/Zauberkundige

Na'rat hat geschrieben:
30.08.2018 19:53
Wolfio hat geschrieben:
30.08.2018 15:20
Wenn der Auftrag profan wie magisch gleich bezahlt ist und es schlicht "keinen kümmert", ob da Magie zum Einsatz kommt, weil
es auch profan machbar ist. ist es keine magische Dienstleistung, sondern eine profane.
Was Angelegenheit der Zünfte ist zu entscheiden. Wäre ja noch schöner, wenn man so mit einem Dienstvertrag diese einfach umgehen könnte.

Dass das Gildensiegel zur Unterscheidung nicht taugt, ist ja bekannt, sonst kämen angebliche Gildenmagier ja damit nicht durch, dies auf den Fußsohlen zu tragen.
"Aber das ist an meiner Akademie so üblich. Verzeiht, dass es den hiesigen Gewogenheiten nicht entspricht, doch gültig ist es dennoch."

und ja, je nach dem hat der Magier dann eben Pech gehabt. Wird nicht der erste und letzte Fall von Ablehnung wegen fehlerhafter Formalia gewesen sein.

ChaoGirDja hat geschrieben:
30.08.2018 19:56
Ich halte die Aussage der Redax für "an der Aventurischen Wirklichkeit" Vorbei...
Es gab da mal einen schönen Boten-Artikel mit dem Titel "Kleider machen Leute".
Diesen halten ich für sehr viel Aussagekräftiger als dieser FratsKlau-Beitrag...
Der Kodex enthält halt keine Rechte.
Er sagt Gildenmagier müssen das anziehen, aber nicht dass nur Gildenmagier das tragen dürfen

Anders als beim Siegel
von Wolfio
30.08.2018 15:20
Forum: Hintergründe, Kontinente und Globulen
Thema: Codex Albrycus und gildenlose Magier/Zauberkundige
Antworten: 227
Zugriffe: 7231

Codex Albrycus und gildenlose Magier/Zauberkundige

Nein, war es nicht. Zumindest nicht von mir.
Magische Dienstleistungen werden besser bezahlt und setzen Magie zwingend voraus.
Wenn der Auftrag profan wie magisch gleich bezahlt ist und es schlicht "keinen kümmert", ob da Magie zum Einsatz kommt, weil
es auch profan machbar ist. ist es keine magische Dienstleistung, sondern eine profane. (Ob ich dich nun nach Gareth fahre oder trage
ist egal. Ich werd dafür beide male gleich bezahlt)


Nein, der Ausweis ist dadurch bewiesen.
Denn: Wer kann den Hochstapler dann unterscheiden? Die Gilde, die ihr Recht durchsetzt und den Schwindler auffliegen lässt.
Solange es niemanden gibt, der das Recht einfordert, ist es tatsächlich egal, ob der Ausweis echt oder gefälscht ist. Erst wenn
es überprüft wird, bist du halt mit einem gefälschten Ausweis im Arsch. Weil dann gibt es keine Ausrede mehr, die doch von Hochstapelei
oder Betrug reinwäscht.
Du hast ein Siegel vorgetäuscht, um dir Rechte zu erschleichen. Punkt. :)


Wenn das in Frage stellen einer Aussage eines Fremden ohne Leumund für einen betroffenen Krieger kränkend ist,
dann sollte er seine Heimatstadt nie verlassen, wo man ihn kennt.
Auch zu Turnieren sollte er nicht gehen, dann dort muss er genau das. Sein Wort beweisen und mit Brief und Siegel belegen.
Wenn der Krieger kein Verständnis dafür hat, dass die Stadtwache einem einfachen Wort keinen Glauben schenken kann, um
die Rondra und Praios gefällige Ordnung zu bewahren.... In Rechtskunde gepennt? oder Arroganz 10+?
Er hat in einer fremden Stadt, wo ihn niemand kennt, schlicht keinen Leumund. Es kennt ihn ja schlicht keiner. Er MUSS sich also
ausweisen können, um einen Leumund zu erschaffen. (Quasi hat er mit Siegel und/oder Brief seinen "guten Leumund" immer dabei.)
von Wolfio
30.08.2018 14:56
Forum: Hintergründe, Kontinente und Globulen
Thema: Codex Albrycus und gildenlose Magier/Zauberkundige
Antworten: 227
Zugriffe: 7231

Codex Albrycus und gildenlose Magier/Zauberkundige

"Magier mit Gildensiegel in der Hand darf es, alle anderen schmeißt du vom Markt. Verstanden Alrik?"
"Ja Chef. Aber wie erkenn ich so ein Gildensiegel?"
"Ist doch völlig egal du Holzkopf! Ist halt so nen komisches Gekritzel in der Hand. Außerdem sagt dir der Kleidchenträger, dass es eines ist."
"Gut Chef. Also alle mit komischem Gekritzel in der Hand ok, alle anderen Wegscheuchen und einbuchten. Verstanden."


Klingt doch recht simpel.

(Quasi das Equivalent zu "Mir egal wer ihr seid. Behaupten könnt ihr ja vieles. Ring oder Siegel oder Brief. Sonst bleibt der Zweihänder hier." beim Krieger am Stadttor. Ein Adliger hat deswegen auch einen Ring als "Ausweis". So ein "Hand hinhalten, nicken, weitergehen" ist doch praktisch.)

Auch hast du mMn ein falsches Verständnis vom Ausweis in diesem Falle: Es ist keine Bürde, soetwas vorzeigen zu müssen, sondern
ein Privileg so etwas vorzeigen zu können. (Ist doch auf Turnieren mit dem Adelsbrief genau so. Den musst du auch vorzeigen.)
Man ist stolz darauf, einen Kriegerbrief, Adelsring oder Gildensiegel zu besitzen und ihn zeigen zu können.

Und nein, sein Wort wird nicht in frage gestellt, da er sein Wort ja wortwörtlich "mit Brief und Siegel" beweisen kann.

Da braucht es gar keinen Heraldiker oder ähnliches.
Als Nicht-Gildenmitglied hast du magisch gesehen einfach gar keine Rechte. Dir wird kein rechtlicher Sonderstatus gewährt
und du darfst keine Magie verkaufen. Du bist in dieser Hinsicht schlicht rechtlos.

Nur wenn du beweisen kannst, dass du die Rechte besitzt, aka dein Siegel vorzeigen kannst, dann hast du diese auch.

Und nein, du bekommst eben keine 15 Dukaten für 4 Wochen, sondern vielleicht... 3 (was ist der Tagessatz für einen gemeinen Sitzel?!)

Das "Aushöhlen" geht eben nur, wenn der "Job" rein profan war und du dafür "wie profan" bezahlt wurde.
Einen Magier bezahlen, ne Katze zu fangen ist keine magische Dienstleistung.
(Tatsächlich dürfte der Magier eher Anschiss bekommen, wenn er dafür Magie nutzt, weil unverhältnismäßig und so. Ähnlich zu
"Krieger, suche meine Katze" ---> Krieger zieht los und metzelt sich durch das Dorf, bis er die Katze gefunden hat)
von Wolfio
30.08.2018 14:24
Forum: Hintergründe, Kontinente und Globulen
Thema: Codex Albrycus und gildenlose Magier/Zauberkundige
Antworten: 227
Zugriffe: 7231

Codex Albrycus und gildenlose Magier/Zauberkundige

Quatsch, wo organisieren die Gilden bitte nicht?

WdZ sagt explizit, dass der Großteil des CAs rein Gildenintern ist.
Man einigt sich also intern auf Kleidervorschriften, Lehrbedingungen etc um so die "Erkennbarkeit" und "Qualität der Dienstleistungen"
zu organisieren. Auch die Rechtsvertretung wird durch die Gilden organisiert, ebenso die Zauber die verbreitet werden und ähnliches.

Zur Abgrenzung gegen alle Nicht-Gildenmitglieder reicht ein "Ich habe ein Siegel, ich darf das".
Da jedes Gildenmitglied ein Siegel bekommt, ist das eine durchaus logische Sache.
Wer nicht beweisen kann, dass er Gildenmitglied ist, wird nicht als solches anerkannt.

Quasi: "Unfähig/Rechtlos bis das Gegenteil bewiesen ist".

Vorteil für die Gilden: Sie müssen ihre Rechte zum Wirtschaftsmonopol gar nicht durchsetzen. Sie werden vom Staat "für sie" durchgesetzt.
Niemand ohne Standlizenz darf einen Stand betreiben. Gildenmagier haben eine solche Lizenz, mit der sie ihr Recht einfordern können. Nennt
sich Gildensiegel.
von Wolfio
30.08.2018 14:16
Forum: Hintergründe, Kontinente und Globulen
Thema: Codex Albrycus und gildenlose Magier/Zauberkundige
Antworten: 227
Zugriffe: 7231

Codex Albrycus und gildenlose Magier/Zauberkundige

Benjamin, du nimmst es doch aber nicht raus.

Wir gehen einfach von 2 unterschiedlichen Punkten aus.


Du gehst davon aus, dass man für den höheren "Stand" gehalten wird, bis das Gegenteil bewiesen wird.
Ich gehe davon aus, dass man zum niedrigeren "Stand" gezählt wird, bis man sich sein Recht einklagt/beweisen kann.

In einer reinen Ständegesellschaft finde ich meine Ansicht irgendwie stimmiger.
Es behebt auch viele der Hochstapelei-Vorwurfs-Probleme.
Wenn du X sein möchtest, musst du beweisen, dass du X bist. Sonst hast du die Rechte von X nicht, egal wie du aussiehst, gekleidet bist, etc.
von Wolfio
30.08.2018 13:57
Forum: Hintergründe, Kontinente und Globulen
Thema: Codex Albrycus und gildenlose Magier/Zauberkundige
Antworten: 227
Zugriffe: 7231

Codex Albrycus und gildenlose Magier/Zauberkundige

Das Gildensiegel ist das "Erkennungsmerkmal". Du weist dich mit seinem Gildensiegel als Gildenmagier aus.

Macht inneraventurisch sogar Sinn.
Rechtssatzung ist: "Angeklagter muss Unschuld beweisen"", da sind wir uns einig, oder?

Krieger dürfen ihre Waffen auch nur wegen ihrem Kriegerbrief führen. Du musst nachweisen, dass du das Recht hast.
Nur weil du in Plattenrüstung und mit Zweihänder rumläufst, bist du nicht automatisch für jeden in der Umgebung ein
Krieger. Sonst würden nicht nur gildenlose Magier wegen Hochstapelei angeklagt, weil angeblich Vortäuschen von Gildenmagier.

Auch schwere Söldner wegen vortäuschen von Krieger, etc.
Da ist ein "Ausweis, bitte" schlicht einfacher :)


Du darfst also durchaus Robe, Stab etc tragen.

Wenn du aber magische "Dienstleistungen" anbietest und nicht beweisen kannst, dass du das auch darfst, also dein Gildensiegel
vorzeigen kannst, bist du im Arsch ^^
(Ich seh den Stadtrat schon vor mir, der Stände von Alchemie-Verkäufen untersuchen lässt und wenn da einer ohne "Lizenz" verkauft,
dann wird eben alles konfisziert. Gehört dann bedauerlicherweise der Stadt und der Verkäufer wird eingebuchtet.

---> Ja, DSA ist ein zutiefst deutsches Rollenspiel. Formulare und Lizenzen regeln den Alltag.
Du benötigst nun einmal Passierschein A37b um Magie verkaufen zu dürfen. ;) )
von Wolfio
30.08.2018 13:27
Forum: Hintergründe, Kontinente und Globulen
Thema: Codex Albrycus und gildenlose Magier/Zauberkundige
Antworten: 227
Zugriffe: 7231

Codex Albrycus und gildenlose Magier/Zauberkundige

So, hab einfach mal das gemacht, was eigentlich die offensichtliche Lösung zum Thema "Kleidung" gewesen wäre:

Ich hab mal per Facebook bei Ulisses angefragt.


Zitat:

Frage:

Hey dprt 🙂
wir haben grad bei unserer Gruppe ne Diskussion zu Gildenlosen Zauberern
Macht sich ein solcher Strafbar, wenn er sich wie ein Gildenmagier kleidet? Also Robe+Stab+Hut?


Antwort: Ulisses:

Es ist nicht strafbar sondern wird von der Magierschaft sicherlich gerne gesehen, immerhin sind sie keine dahergelaufenen Scharlatane. Die Gildenmitgliedschaft wird ja durch das Magiersiegel deutlich gemacht. Eine solche Mitgliedschaft vorzutäuschen wäre allerdings durchaus eine Straftat.



(Beleg im Anhang)


Ist also tatsächlich eine Art "Ausweispflicht".
von Wolfio
30.08.2018 00:21
Forum: Hintergründe, Kontinente und Globulen
Thema: Codex Albrycus und gildenlose Magier/Zauberkundige
Antworten: 227
Zugriffe: 7231

Codex Albrycus und gildenlose Magier/Zauberkundige

Ich sagte ja: es ist meine Auffassung.


Das Wiki führt Betrug jedoch bei "Finanzverbrechen" auf (was bei "ich verdien unrechtmäßig Geld mit Magie, weil Erlaubnis vorgetäuscht")
eher zutrifft, als Straftaten gegen die Göttliche Ordung.

Leider handelt es sich dabei um eine Spielhilfe eines Users, also nicht um eine offzielle Quelle.

In der Garethbox fallen auf Seite 61 zumindest Betrug und Hochstapelei beides in die selbe Kategorie.
"Fälscherei und Täuschung".
von Wolfio
29.08.2018 23:03
Forum: Hintergründe, Kontinente und Globulen
Thema: Codex Albrycus und gildenlose Magier/Zauberkundige
Antworten: 227
Zugriffe: 7231

Codex Albrycus und gildenlose Magier/Zauberkundige

Das Problem mit Magier als Stand ist:

Du hast dann Personen, die aus dem Stande verstoßen wurden um in den exakt selben Stand wieder aufgenommen zu werden.
Klingt für mich etwas wiedersinnig. Aber genau das ist es, wenn du aus der weißen Gilde fliegst und dich Graue oder Schwarze
aufnehmen.

Deswegen mein Vergleich zu Zünften weiter oben.
Einen anderen Beruf vorgeben würde ich btw als Betrug bezeihnen und weniger Hochstapelei.

Unter Hochstapelei fällt für mich eher so was wie "tut als wäre er Amtsperson, Geweihter, Adliger, etc".

Der "Meister" ist zwar auch ein Stand, aber eben weil er ein Amt ist, wenn man es genau nimmt. Du hast das Amt des Handwerksmeisters
inne.



Auf Magier angewandt:


Als Gildenloser Magier auf "Gildi" machen --> Betrug
Als Gildenloser oder Gilenmagier ohne Stelle auf Magister, Spektabilität, etc machen --> Hochstapelei.


Denn:
Als Schreiner vorgeben, man sei Schmied --> betrug
Als schreiner/schmiedegeselle vorgeben, man sei Meister --> hochstapelei.

Zumindest finde ich den Analogieschluss so recht stimmig.
von Wolfio
28.08.2018 21:19
Forum: Hintergründe, Kontinente und Globulen
Thema: Codex Albrycus und gildenlose Magier/Zauberkundige
Antworten: 227
Zugriffe: 7231

Codex Albrycus und gildenlose Magier/Zauberkundige

Dann zeige uns doch bitte an Textstellen, dass es anders ist.

Klar gibt es ein realistisches "so sollte es sein". Nur das wirst du in Aventurien kaum durchgesetzt bekommen.

Ich glaube dein Problem könnte sein, dass du den Codex als Gesetz siehst und ihn für ganz Aventurien geltend siehst.

Im Mittelreich wirst du tatsächlich als Magier die Privilegien alle durchsetzen können.
Deswegen auch die enge Bindung fast aller weißen Akademien ans Reich. In anderen Regionen bekommst du die
Ansprüche schlicht nicht durchgesetzt, die die Magier im Mittelreich gerne hätten.


Auch Hochstapelei ist es nicht, da die Magier in einer Gilde sind, nicht in einem eigenen Stand.
Oder ist es Hochstapelei, wenn sich der Schreiner als Maurer ausgibt? Das wäre vielleicht Betrug oder etwas in die Art.
Aber du täuschst ja keinen anderen Stand vor.
von Wolfio
28.08.2018 20:43
Forum: Hintergründe, Kontinente und Globulen
Thema: Codex Albrycus und gildenlose Magier/Zauberkundige
Antworten: 227
Zugriffe: 7231

Codex Albrycus und gildenlose Magier/Zauberkundige

Mal ein Zitat aus dem Wiki:


Die Akademie der Erscheinungen zu Grangor galt lange als eine Schule für magische Hofgaukler, wurde jedoch nach dem Amtsantritt von Jikhbar al Kharechem auf ernsthafte Illusionsforschung ausgerichtet. Dies hatte allerdings einen Abriss der Fördergelder reicher Bürger zur Folge. Im Gebäude der Akademie, das in der Nähe vom Schinderwaat steht, befindet sich der Hesinde-Schrein der Stadt.

Im Forschungsfeld der Geistererscheinungen liegt die Akademie an führender Stelle im Horasreich.


Grund für die Geldnot sind also wohl weniger eine Scharlatane, sondern einfach ein "an der Realität vorbeiwirtschaften" der Spektabilität.
Die Menschen bezahlen für Illusionsdarbietungen. Wen kümmert die Forschung?
von Wolfio
28.08.2018 20:06
Forum: Hintergründe, Kontinente und Globulen
Thema: Codex Albrycus und gildenlose Magier/Zauberkundige
Antworten: 227
Zugriffe: 7231

Codex Albrycus und gildenlose Magier/Zauberkundige

Sowohl zu Grangor als auch Zorgan gibt es die Aussage, dass die sich nicht genug um Gilde und Gildenpolitik kümmern,
um etwas gegen Scharlatane zu unternehmen. Man weiß schlicht, dass man bessere Standards anbietet.
von Wolfio
28.08.2018 19:21
Forum: Hintergründe, Kontinente und Globulen
Thema: Codex Albrycus und gildenlose Magier/Zauberkundige
Antworten: 227
Zugriffe: 7231

Codex Albrycus und gildenlose Magier/Zauberkundige

Deswegen: Zur Arbeitsvermeidung ist es logischer, wenn man vom Negativ ausgeht.

Jeder Typ, egal welche Rüstung, Robe oder was auch immer muss seine Waffe am Tor abgeben.
Erst wenn du nachweisen kannst, warum dies für dich nicht gilt, gibts die Ausnahme. Das würde auch
zum rechtlichen Aspekt von "Schuldig bis Unschuld bewiesen" passen. Es wäre dann "Privilegienlos bis zum Gegenteilsbeweis".

Finde das für den einfachen Wächter viel sinniger als "Jeden mit Stab reinlassen". Gibt doch nachher nur Ärger.
"Einfach allem was kommt die Recht vorlesen und Waffen abnehmen, Herbert. Außer er hat nen Beleg dabei, dass er Waffe
oder ähnliches dabeihaben darf."

Frostgeneral hat geschrieben:
28.08.2018 19:13
Delfine sind Säugetiere :rohal:
Du spürst du Kopfnuss auch so, oder?
Genau darum geht es doch, Scherzbold.

Scharlatan = Delfin (Säugetier)
Magier = Fisch


Grundsatz wäre dann: "Kein Säugetier darf Magie/Alchemika verkaufen"
Du musst also beweisen, dass du kein Säugetier sondern ein Fisch bist, wenn du es tust (also deine Unschuld/Berechtigung belegen).

..... Das Gildensiegel wäre dann quasi die Kiemen beim Fisch.... :grübeln: Oder eine Rogenprobe?

Selbes gilt für Söldner / Krieger oder Freier / Unfreier.
von Wolfio
28.08.2018 18:56
Forum: Hintergründe, Kontinente und Globulen
Thema: Codex Albrycus und gildenlose Magier/Zauberkundige
Antworten: 227
Zugriffe: 7231

Codex Albrycus und gildenlose Magier/Zauberkundige

Du hast mich glaube missverstanden....


Wenn "riecht wie Fisch, sieht aus wie Fisch = ist Fisch" gilt, dann sind Scharlatane und Gildenlose Delfine.
Aka: Jeder weiß, dass sie keine Fische sind und nur wenn sie behaupten, sie wären Fische, gibts ... Thunfischdose ;)


Umgemünzt auf deinen Satz: "Sieht aus wie Fisch, riecht aber nicht wie Fisch --> kein Fisch. Erst wenn sagt Fisch --> Hochstapelei, weil behautet Delfin sei Fisch"



Was ich sagen will: Was mir so aufgefallen ist: Wir gehen immer davon aus, dass man Magier erkennt und die deswegen automatisch
ihre Rechte haben. Deutlich logischer wäre es jedoch, wenn sich der Gildenmagier als solcher "ausweisen" muss. Das behebt die ganze
Hochstapler-Problematik und auch das Kleiderchaos. Gildenmagier ist dann (wie Krieger), derjenige, der sich als solche ausweisen kann.

Deswegen hat ja die Kriegerschule Thorwal so ein Problem. Ihre Tattos werden nicht als "Ausweis" erkannt.
von Wolfio
28.08.2018 17:35
Forum: Hintergründe, Kontinente und Globulen
Thema: Codex Albrycus und gildenlose Magier/Zauberkundige
Antworten: 227
Zugriffe: 7231

Codex Albrycus und gildenlose Magier/Zauberkundige

Wobei man ja durchaus festhalten muss, dass Magier keinen eigenen Stand darstellen, sondern eher eine Zunft.
Der Codex wäre ja eher eine Zunftverordnung, auf die man sich intern und extern verständigt hat. Wo Handwerker
eben teile der Stadtmiliz stellen müssen, müssen Gildenmagier als solche erkennbar sein, etc.

Deswegen meinte ich ja, dass wie Gildenmagier aussehen weniger ein Problem darstellt, als wie einer benehmen.
Es wird zwar durchaus zu Verwechslungen kommen, aber das ist dann Problem der Magierzunft und nicht des weltlichen
Rechts.
Zu deinem Beispiel mit dem "Aussehen wie Stadtrat": Das passt hier nur leider nicht, da dies ein besonderes Amt ist.
Gildenmagier ist aber kein Amt, sondern eine Zunft. Quasi gleichrangig wie Bäcker, Schneider, Edelschmiede, etc
(und die Schneider-Zunft war verdammt mächtig. Genau wie die Zunft der Bäcker)

Soweit ich es noch aus dem Studium zusammenbekomme, war die Kleidung primär ein Standeszeichen durch die Art der
Stoffe. Nur zu offiziellen Anlässen wurde auf das Zunftgewand zurückgegriffen. Im Alltag trug der Bäcker die selbe Leinenhose
wie der Stallknecht nebenan, nur vielleicht in besserer Qualität.




@ Sahib: Das Problem hast du doch aber bei jedem "Gesetz": Die, die es stört, versuchen es zu umgehen.
Verbote auszutesten und zu brechen ist doch schon bei Kindern in der ureigensten Natur vorhanden.
von Wolfio
27.08.2018 22:46
Forum: Hintergründe, Kontinente und Globulen
Thema: Codex Albrycus und gildenlose Magier/Zauberkundige
Antworten: 227
Zugriffe: 7231

Codex Albrycus und gildenlose Magier/Zauberkundige

Ich glaube, fast wichtiger, als das aussehen, ist das Handeln.
Hochstapelei ist ja nicht das aussehen wie X sondern das Vorgeben, man sei X. Erst wenn der Scharalatan sich die Privilegien eines Gildenmagiers anmaßt, wird es problematisch bzw illegal. Es dürfte also nicht reichen, Dienstleistungen anzubieten. Das ist ein eigenes Verbrechen. Erst wenn du sagst "Das dürfen nur Gildenmagier? Aber das bin ich doch" bist du fällig.
Um mal das Beispiel mit dem Arzt oder Rechtsanwalt zu bringen, was es weiter vorne schon mal gab:

Einen weißen Kittel darf jeder sich anziehen, ebenso einen Anzug mit Aktentasche. Erst wenn du jetzt behauptest und handelst, als wärst du Arzt oder Anwalt, machst du dich strafbar. Das Aussehen alleine kann also kaum reichen.

Zum Siegel: Deswegen sage ich ja: Das Siegel ist das wahre Merkmal der Gildenmagier, nicht Robe + Stab.
Quasi analog zum Kriegerbrief. Auch einen Krieger erkennst du nicht an seinem Aussehen, sondern an dem "Ich bin Krieger, hier mein Brief. Ich habe Rechte!".
von Wolfio
27.08.2018 22:11
Forum: Hintergründe, Kontinente und Globulen
Thema: Codex Albrycus und gildenlose Magier/Zauberkundige
Antworten: 227
Zugriffe: 7231

Codex Albrycus und gildenlose Magier/Zauberkundige

Na'rat? könntest du mir bitte den Gefallen tun und nicht ständig klingen wie eine zickige Exfreundin?

Ja, in der Schwarzen Gilde gibt es Spinner, die es sich sonstwohin tätowieren. Nein, das ist selbst innerhalb der schwarzen Gilde nicht die Norm.
Bitte tu nicht so, als wäre es das.
Ja, auch gibt es in den Gilden ehemalige Schwerverbrecher, etc. Aber auch das ist weder bei grauer noch bei schwarzer Gilde die Norm.

btw fällt mir gerade eine Textstelle ein, bei der sich eine Gildenmagierin aus Fasar "ausweisen sollte" und die Wache erstaunt war, als die junge Dame ihm die Zunge rausstreckte. Das würde tatsächlich dafür sprechen, dass das Gildensiegel eine wichtige Bedeutung hat und vielleicht sogar den Unterschied zwischen "Hochstapler" und "Erkennbarer Zauberer" ausmacht.


@ Chao:
Das Problem ist halt, dass bis auf das Gildensiegel in der Hand, kein Unterschied zwischen Scharlatan und Magier gibt. Oder zumindest kaum einen.

Und doch: Magie des Stabes verlangt, dass der Magie den Stab selbst anfertigt, weil er sonst unbrauchbar wird.
Ich tippe hier mal: Das Bindungsritual wird auch mit der Zeit weiter erforscht und verbessert ;)
von Wolfio
27.08.2018 21:28
Forum: Hintergründe, Kontinente und Globulen
Thema: Codex Albrycus und gildenlose Magier/Zauberkundige
Antworten: 227
Zugriffe: 7231

Codex Albrycus und gildenlose Magier/Zauberkundige

Da auch Magierstäbe heute nicht mehr dem entsprechen, was "Magie des Stabes" verlangt (Irdene Kappe, Silberne Kappe, Schlangenleder, etc), dürfte auch das schwer sein. Zumal kaum ein Magier auch nur Ansatzweise genug Holzbearbeitung bekommt, um seinen Stab selbst anzufertigen.

Rein an "Er trägt Robe mit arkanen Stickereien und hat nen Stab" kann es also nicht liegen. Das haben Scharlatane und Gaukler immerhin auch an.
Ich tippe mal wirklich, dass hier Gildensiegel als "Ausweis" auch ein wichtiges Symbol ist. Immerhin wird das Gildensiegel ja sogar magisch entfernt, wenn du aus der Gilde verstoßen wirst (stand glaub im WdZ oder einem der Akademiebände... weiß grad net genau wo.)

Weltlich ist es wohl wirklich ein "Er hat gesagt er sei Gildenmagier" in Kombination mit "Er hat ein Siegel", was den Hochstapler vom Scharlatan unterscheidet. Immerhin kann der Gildenlose auch immer noch auf Scharlatan machen ;)
von Wolfio
27.08.2018 21:02
Forum: Hintergründe, Kontinente und Globulen
Thema: Codex Albrycus und gildenlose Magier/Zauberkundige
Antworten: 227
Zugriffe: 7231

Codex Albrycus und gildenlose Magier/Zauberkundige

Ich glaube das Problem ist halt, dass wir nicht wissen, wie sehr es da mit "Hochstapelei" ein Problem gibt, wenn man sich "als Zauberer kenntlich macht".

Vor allem der Commentario zeigt halt, dass es da schwer wird.
Theoretisch müsste "Robe + Stab" jeden Gelehrten sofort zum Hochstapler machen, der in einer Robe und mit Wanderstab unterwegs ist.
Ich würde deswegen mal tippen, dass es wirklich mehr bedarf als ähnliche Kleidung. Siehe Scharlatane und Gelehrten(roben).
von Wolfio
27.08.2018 08:26
Forum: Hintergründe, Kontinente und Globulen
Thema: Codex Albrycus und gildenlose Magier/Zauberkundige
Antworten: 227
Zugriffe: 7231

Codex Albrycus und gildenlose Magier/Zauberkundige

Hierzu gibt es ja die Ausformulierung im WdZ auf Seite 298.

Bei Verstößen gegen die Kleiderordnung muss man z.B. vorsichtig sein, wie weit dies unter Heimtückische Verhehlung fällt (Also dem "muss als Zauberer erkenntlich sein", was der GP von uns möchte. Da dürfte dann gerne auch mal der Vogt den heimtückischen Madajünger aburteilen, statt ihn zu übergeben. Was nach dem Gerichtsprozess noch zusätzlich von der Gilde kommt.... steht auf einem anderen Pergament.)



PS: Scharlatan aus Kuslik nach offiziellem Bild.

https://i.pinimg.com/originals/0b/56/8d ... 34a000.jpg

Wird also wohl tatsächlich gelten: "Zu Not ist meine Robe eben nicht grau sondern bunt(er)"
Auch einer der Gründe für die strengen Kleider"vorschriften" im Codex. Abgrenzung von anderen Zauberern.

(Quasi ein: "Wenn sie vertrauenswürdige Magie wollen, fragen sie unsere Kollegen im Fachhandel. Erkennbar an der grauen oder weißen Robe")
von Wolfio
27.08.2018 08:10
Forum: Hintergründe, Kontinente und Globulen
Thema: Codex Albrycus und gildenlose Magier/Zauberkundige
Antworten: 227
Zugriffe: 7231

Codex Albrycus und gildenlose Magier/Zauberkundige

Und warum werden Magier dann bei vielen Delikten ganz normal vor einem weltlichen Gericht verurteilt?


Zum Auftreten als Magier:

Zumindest im Mittelreich gilt mit dem Garether Pamphlet genau das. Als Zauberer hast du dich als solcher kenntlich zu machen.
Als Nichtgildenmagier tust du dabei zwar besser, dich eher wie der Scharlatan vom Jahrmarkt als der Gildenmagier zu kleiden, um
da keinen Stress mit den Gildenmagiern zu bekommen, aber Robe + Stab + Hut kann dir keiner verwehren, solange du deutlich zeigst

"Ich bin Zauberer, nicht Gildenmagier".
Dann ist die Robe eben nicht einfarbig sondern etwas bunter oder ähnliches.
Hochstapelei ist das nicht. Das ist "Ich halte mich ans Gesetz und mache mich als Zauberer kenntlich"

Die Alternative ist natürlich immer noch der große Zaubererhut wo "Zauberer" draufsteht.
(Wenn Robe + Stab ein Problem wäre... hätten 90% der Gelehrten ein Problem....)
von Wolfio
27.08.2018 00:05
Forum: Hintergründe, Kontinente und Globulen
Thema: Codex Albrycus und gildenlose Magier/Zauberkundige
Antworten: 227
Zugriffe: 7231

Codex Albrycus und gildenlose Magier/Zauberkundige

Hier ist es eher die Schwarze Gilde, der es weitgehend egal ist, was ihre Leute IN der Akademie machen.
Paktierer, Borbaradianer, Praktizierende Nerkomanten und Dämonologen außerhalb der Akademien werden auch von der Schwarzen Gilde gerne und hart bestraft.
Das dort dann noch Altlasten und "Dunkle Vergangenheit" im Hintergrund ist, mag jetzt bei einer Gilde, die sich zwar gerne auf den Codex beruft, wenn sie die Möglichkeiten haben, ihn ansonsten aber eher als "nette Lektüre für Zwischendurch" ansehen.

Als Schwarzmagier gilt wohl die Devise: "Halt dich an die weltlichen Gesetze, damit es keine Probleme gibt. Was die Sturköpfe in Punin und Kuslik sagen kannst du hingegen vergessen".
Man "ist also als Magier erkenntlich... das muss aber nicht an der CA-konformen Robe geschehen.

Böse Menschen würden sagen: Als Schwarzmagier guckst du, wie weit du Gesetze biegen kannst, bevor dir der brechende Ast ins Gesicht schlägt.
Dass es al Ex-Paktierein ratsam ist, sein Wissen offiziell zur Ausbildung "im Kampf gegen solch finstere Verbrechen, derer man selbst einst erlegen und die man nun zutiefst bereut" nutzt.... ist wohl eine logische und naheliegende Taktik (So bitter das klingt: Exakt das selbst ist quasi OT nach 45 passiert. In der jungen BRD waren einige ehemlaiger Deserteure, Verräter, Ex-Parteimitglieder, etc. Also durchaus nachvollziehbar)
von Wolfio
26.08.2018 23:39
Forum: Hintergründe, Kontinente und Globulen
Thema: Codex Albrycus und gildenlose Magier/Zauberkundige
Antworten: 227
Zugriffe: 7231

Codex Albrycus und gildenlose Magier/Zauberkundige

Na'rat hat geschrieben:
26.08.2018 23:34
Also innerhalb der Gildenmagierschaft regelt der Codex gar nichts?
Doch. Es ist aber vor allem ein internes Gesetz, um Probleme mit Externen zu umgehen.
Die Gilde kann dich also für Verstöße gegen den Codex verklagen, wo sich der Rest der Welt denkt "Magier... wtf?"

Das Garether Pamphlet verlangt, dass du als Magier erkenntlich bist. Wenn du das mit einem 2 auf 2 Meter großen Banner tust, ist dem Gesetz
genüge getan, selbst wenn du derweilen in Boxershorts und Socken umherläufst. Die Gilde wird dich wegen massivem Verstoß gegen den Codex trotzdem drankriegen.

Mit den Worten eines Magisters aus Punin: "Es schadet dem Ansehen der Magierschaft und zieht Hohn und Spott auf die Gilde. DAS wird bestraft."

Der Richter des weltlichen Gerichts sitzt derweilen da und fragt sich, was die beiden "Kleidchenträger" für ein Problem miteinander haben.


Dementsprechend find ich den Vergleich mit einer "Clubsatzung" durchaus passend.
Nur gibt es eben Fälle, bei denen der Club bei Strafmaß, etc um Rat gefragt wird.
von Wolfio
26.08.2018 23:26
Forum: Hintergründe, Kontinente und Globulen
Thema: Codex Albrycus und gildenlose Magier/Zauberkundige
Antworten: 227
Zugriffe: 7231

Codex Albrycus und gildenlose Magier/Zauberkundige

@Denderajida_von_Tuzak

Ich kann mir das lebhaft vorstellen:


Magier: Rechtsbrecher! Ihr habt uns das Recht zum Wirkung und zum Verkauf von Magie mit eurem Werk genommen!"

Praiot: "Primum, war es das Werk des Herrn Praios. Er hat unsere Gebete erhört und seine Macht, hat die Magie aus Beilunk verbannt.
Sekundum, Magus, dürft ihr Magie verkaufen und wirken, wie es euch beleibt. Wenn unser allgerechter Herr Praios euer Werk gestattet, so werden eure Zaubersprüche Wirkung zeigen. Wenn ihr nicht über die Magie verfügen könnt und eure Formeln durch die heilige Macht des Götterfürsten unterbunden wird, so ist dies nur der Beweis, dass es göttlicher Wille ist, dass ihr versagt.

Magier: "Aber es ist kaiserliches Recht!"

Praiot: "Dem mag so sein. Wie ich sagte: Wir werden euch nicht an der Ausübung eurer frevlerischen Kunst hindern. Oder möchtet ihr behaupten, der Kaiser stehe über dem Willen des Allgerechten?"

Magier: "Aber es ist unser verbrieftes Recht!"

Praiot: "Ihr möchtet also ausdrücken, dass ihr dem Götterfürsten Frevel gegen sich selbst vorwirft, weil er sich nicht an die Gesetze von sterblichen Herrschern hält? Bannstrahler!"




@ Na'rat :

Der Codex hat den "Wert", den er von den Magiern vor dem weltlichen Gericht durchgesetzt bekommt.
Wie Chao gezeigt und das WDZ bestätigt hat, enthält der Codex selbst keine Recht, sondern vielmehr "Richtlinien", an welche sich
die Magier zu halten haben, wenn sie ihre Privilegien überhaupt im Ansatz erhalten wollen. Wer sich von vornherein nicht an den Codex hält, rennt quasi mit gezückter Klinge in die Fußgängerzone. Wenn du als Magier nicht erkennbar bist, ist es nicht der Codex, der dir auf die Nase gibt, sondern das weltliche Gericht. Im besten Falle, holt die Gilde dich raus (Lösegeld), um dich selbst zu richten. Im schlimmsten Falle wartet die Gilde vor dem Gerichtssaal und überreicht dir mit einem Nicken den Termin für deinen Gildenprozess als "Bonus".


Schlussendlich ist der Codex also eine Art "Empfehlung", auf welche sich das weltliche Recht (gerne) stützt, da es die Verhandlung von magischen Verbrechen erleichtert. Im Codex steht nun, was für Strafen angemessen sind und wie vorgegangen werden soll. Welche Verpflichtungen zur "Kontrolle" sich die Magier unterwerfen, etc. Wenn du dann als Magier vor Gericht landest, wir der Codex wohl "in der Regel" herangezogen. Je nach Richter muss er das aber nur, wenn es das weltliche Recht so verlangt.

Der Codex gewährt einem Magier durchaus Rechte und Privilegien, jedoch nur, da sich das weltliche Recht auf den Codex bezieht (Wo wir wieder bei Gilden-Magie ist vor allem Lobby-Magie wären.)